https://www.faz.net/-gqe-88jpo

Urteil : Finanzgericht stoppt internationalen Austausch von Steuerdaten

  • -Aktualisiert am

Plakette einer Steuerfahnderin: Daten dürfen nicht mehr weitergegeben werden. Bild: dpa

Durch die Weitergabe von Steuerdaten wollen Staaten verhindern, dass Firmen ihre Gewinne ins Ausland verlagern. Doch die Praxis verstößt gegen das Steuergeheimnis.

          Das Finanzgericht Köln hat den weitreichenden Austausch von Steuerdaten, den Deutschland mit Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada und Australien vereinbart hat, gestoppt. Die Richter untersagten dem Bundeszentralamt für Steuern bis auf weiteres, entsprechende Information den Behörden im Ausland zu liefern oder selbst solche Daten einzuholen. Der Informationsaustausch verstoße gegen das Steuergeheimnis, wie sie am Freitag mitteilten.

          Dieses ist in der Abgabenordnung (Paragraph 30) festgelegt. Die Bundesregierung wollte zusammen mit den anderen Staaten, die das Abkommen unterzeichnet haben, verhindern, dass internationale Konzerne ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern verlagern. Dieser Missbrauch beschäftigt die Finanzpolitiker weltweit unter dem Stichwort „Base-Erosion and Profit Shifting“ (BEPS). Sie wollen mit dem Informationsaustausch Erkenntnisse darüber gewinnen, wie sie solchen Geschäftsmodellen vor allem in der digitalen Wirtschaft besser begegnen können.

          Die Kölner Richter bemängeln jedoch, dass die Steuerbehörden „ohne Anonymisierung und unabhängig von der konkreten Besteuerung der einzelnen Gesellschaften“ Informationen zu Strukturen und Geschäftsmodellen austauschen sollen. Die niedrige Steuerbelastung beruhe schließlich auf einer legalen „Ausnutzung“ bestehender Gesetze. Den Finanzverwaltungen der beteiligten Staaten gehe um die Klärung, worin die gesetzlichen Ursachen der niedrigen effektiven Steuerbelastung bestünden, um anschließend durch Gesetzesänderungen Abhilfe schaffen zu können. „Das zwischenstaatliche Auskunftsverfahren bildet hierfür jedoch keine gesetzliche Grundlage“, erklärte das Gericht.

          Geklagt hatte die deutsche Tochtergesellschaft eines internationalen Konzerns mit Sitz in der Schweiz. Die Richter verboten dem Bundeszentralamt nun den Austausch von Angaben über die Struktur der Unternehmensgruppe, über die einzelnen Aufgaben, Funktionen und Vergütungen sowie die konkrete Besteuerung. Die Richter rüffeln den deutschen Fiskus: Aus dem Fallprofil ergebe sich kein Hinweis darauf, „dass gerade Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Japan ein Besteuerungsrecht haben könnten, das ihnen ohne die Auskunft unbekannt bliebe“, eher „im Gegenteil“ – auch wenn der Konzern in diesen Ländern tätig und deshalb steuerpflichtig sei. Das deutsche Finanzamt habe bloß „schlichte, völlig abstrakt gehaltene Behauptungen“ vorgetragen  (Aktenzeichen: 2 V 1375/15).

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.