https://www.faz.net/-gqe-7nk37

EU-Gipfel in Brüssel : Durchbruch im Kampf gegen Steuerflucht

Neue Einigkeit: Im Kampf gegen grenzüberschreitende Steuerflucht erzielen die Teilnehmer des EU-Gipfels einen Durchbruch. Bild: AFP

Luxemburg und Österreich geben im Kampf gegen die Steuerflucht ihren Widerstand auf. Die Vorschriften in der EU werden schärfer, der Beschluss fällt einstimmig. Demnächst wird damit so manches Schlupfloch geschlossen.

          Im Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht hat die EU nach langem Hin und Her einen Durchbruch erzielt. Die Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstagabend auf ihrem Gipfeltreffen in Brüssel mit der notwendigen Einstimmigkeit beschlossen, die bestehende EU-Zinsrichtlinie zu verschärfen. Zuvor hatten Luxemburg und Österreich ihren Widerstand gegen den seit 2008 auf dem Tisch liegenden Vorschlag aufgegeben. Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel sagte am Abend, die von seiner Regierung formulierte Bedingung für eine Zustimmung sei nun erfüllt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die EU-Kommission habe in den laufenden Verhandlungen mit fünf Drittstaaten – der Schweiz, Liechtenstein, San Marino, Monaco und Andorra – über einen automatischen Austausch von Bankdaten hinreichend Zusicherungen erhalten, dass auch diese Staaten das Bankgeheimnis – wie bald auch Luxemburg und Österreich – mit Blick auf Zinserträge de facto aufgeben müssen. Nach Angaben des zuständigen EU-Steuerkommissars Algirdas Semeta haben alle fünf Länder ihre Bereitschaft erklärt, sich am geplanten Standard der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für den automatischen Datenaustausch auszurichten.

          Die Staats- und Regierungschefs riefen die EU-Kommission auf, mit den Drittstaaten bis zum Jahresende entsprechende Abkommen abzuschließen. Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte, die EU wolle erreichen, dass sich der OECD-Standard als globales Regelwerk für den Informationsaustausch etabliere. Mit der Verschärfung sollen Schlupflöcher in der bestehenden Zinsbesteuerung geschlossen werden. Schon im vergangenen Jahr hatten sich Luxemburg und Österreich bereit erklärt, den automatischen Informationsaustausch zwischen den Behörden über Zinserträge einzuführen, von dem sie bisher noch ausgenommen sind.

          Mit der jetzt beschlossenen Verschärfung der Zinsrichtlinie geht die EU darüber hinaus. Künftig soll der Datenaustausch nicht nur auf Privatpersonen, sondern auch auf bestimmte Stiftungen und Treuhandfonds (Trusts) angewendet werden. Ferner soll die Richtlinie auch für Aktienerträge und bestimmte Versicherungserträge gelten, besonders für Erträge aus Lebensversicherungen und Investmentfonds. Außerdem sollen die Banken verpflichtet werden, künftig mehr Informationen über die eigentlichen wirtschaftlichen Eigentümer von Gesellschaften zu erheben. Ein endgültiger formeller Beschluss über die Verschärfung soll auf einem Ministertreffen am Montag fallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.