https://www.faz.net/-gqe-7pubo

Ecclestone-Prozess : Zeuge: Bankchef Gribkowsky neigte zu Wutausbrüchen

  • Aktualisiert am

Wie glaubwürdig ist ein cholerischer Chef? Diese Frage wurde mit Bezug auf Gerhard Gribkowsky nun vor Gericht erörtert. Bild: dpa

Hat Formel-1-Boss Ecclestone den früheren Bankvorstand Gribkowsky bestochen? Vor Gericht ging es am Mittwoch einmal mehr um Gribkowskys Glaubwürdigkeit. Ein Zeuge schildert ihn als cholerischen Chef - mit Ausbrüchen bis hin zur Peinlichkeit.

          Ein cholerischer Chef mit Hang zur Angeberei: Ein Mitarbeiter der Bayern LB hat dem früheren Landesbank-Vorstand Gerhard Gribkowsky ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Am zweiten Tag seiner Zeugenvernehmung im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor dem Landgericht München erzählte der Bankangestellte den Richtern von einem gewaltigen Wutausbruch seines früheren Chefs. Dabei habe Gribkowsky ihn und seinen Kollegen am Telefon derart „zusammengeschissen“, dass er nicht mehr gewusst habe, wo vorne und hinten ist. „Er war ein cholerischer Vorgesetzter“, sagte der Zeuge am Mittwoch.

          Ecclestones Verteidiger hörten sich diese Beschreibungen des einstigen Landesbank-Vorstandes interessiert an. „Mir geht es um die Persönlichkeit des Dr. Gribkowsky“, sagte Verteidiger Sven Thomas. Am Dienstag hatte der Bayern-LB-Angestellte Gribkowsky bereits einen Hang zum Geschichtenerzählen bescheinigt und gesagt, dass ihm der Chef deshalb manchmal peinlich war.

          Wie glaubwürdig ist Gribkowsky?

          Gribkowsky hatte Ecclestone beschuldigt, ihm 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt zu haben, was der Formel 1-Chef bestreitet und von Bedrohungen des Bankers spricht. Gribkowskys Glaubwürdigkeit spielt deshalb im Prozess eine wichtige Rolle.

          Der Zeuge hatte in der Bayern LB zusammen mit Gribkowsky an dem Verkauf der Formel-1-Mehrheit gearbeitet. Während der Verhandlungen soll der Vorstand Ecclestone auch einmal damit gedroht haben, ihn an der Spitze der Formel 1 abzusetzen. Gribkowsky habe eine derartige Bemerkung fallengelassen. „Ob im Gang oder auf dem Sitzungssaal, weiß ich nicht mehr.“

          Ecclestones Verteidiger äußerten umgehend Zweifel an dieser Schilderung und wollen weitere Zeugen nach der angeblichen Drohung befragen. Die Anwälte gerieten immer wieder mit dem Bayern-LB-Mitarbeiter aneinander. Dieser setzte sich aber zur Wehr und bat darum, ihn nicht für dumm zu verkaufen. Auch der Richter Peter Noll rief die Anwälte zur Mäßigung auf.

          Weitere Zeugenbefragungen in der kommenden Woche

          In der kommenden Woche sollen unter anderem drei ehemalige Vorstände der Landesbank als Zeugen befragt werden, darunter auch der langjährige Chef Werner Schmidt. Er ist derzeit selbst Angeklagter in einem Prozess um den Fehlkauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria. Zudem soll eine enge Mitarbeiterin Gribkowskys als Zeugin befragt werden. Mit ihr soll der Vorstand beim Formel-1-Verkauf in vielen Dingen vertraulich zusammengearbeitet haben. „Da waren Arbeitsbereiche, die nur zwischen den beiden existierten“, sagte der Landesbank-Mitarbeiter am Mittwoch und sprach von einer „Black Box“.

          Die Frau hatte auch schon im Prozess gegen Gribkowsky als Zeugin ausgesagt und dort von einem pikanten Schreiben erzählt, das der Banker einmal auf den Schreibtisch von Ecclestone gelegt haben soll. Aus dem Schreiben soll hervorgegangen sein, dass Ecclestone entgegen seiner Aussagen immer noch mit seiner Familienstiftung Bambino verbunden war, was zu einer Milliarden-Steuernachzahlung hätte führen können. Von dem Schreiben war im Prozess gegen Ecclestone schon mehrfach die Rede. Ecclestone hatte nach eigenen Aussagen Angst, dass Gribkowsky ihn bei den Steuerbehörden verpfeift. Deshalb habe er ihm die Millionen gezahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.