https://www.faz.net/-gqe-7yt0h

Vorgetäuschte Diskriminierung? : Das Geschäft mit den Schein-Bewerbungen

  • -Aktualisiert am

„AGG-Hopper“ bewerben sich nur zum Schein auf ausgeschriebene Stellen, um anschließend Schadensersatz wegen ihrer Ablehnung zu fordern. Bild: Picture-Alliance

Erstmals hat in Deutschland ein Staatsanwalt Anklage erhoben, weil jemand mit vorgetäuschten Stellenbewerbungen und anschließenden Schadensersatzforderungen wegen angeblicher Diskriminierung systematisch Unternehmen betrogen haben soll.

          Zwei Sprecher der Münchner Justiz bestätigten der F.A.Z. am Dienstag, dass die Strafverfolger dem Münchner Rechtsanwalt Nils Kratzer „gewerbsmäßigen Betrug“ vorwerfen. Kratzer soll auf diese Weise 25 Firmen geschädigt und dies bei weiteren 91 versucht haben, teilweise zusammen mit einem Familienangehörigen. Ermittelt hat die Kriminalpolizei in einer deutlich höheren Zahl von Fällen. Die F.A.Z. hatte im Juni vergangenen Jahres über die Durchsuchung in der Kanzlei berichtet.

          Schon vor Verabschiedung des „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes“ hatten Kritiker vor „AGG-Hoppern“ gewarnt, die sich nur zum Schein auf ausgeschriebene Stellen bewerben, um anschließend Schadensersatz wegen ihrer Ablehnung zu fordern. Meist landen solche Fälle gar nicht erst vor Gericht, weil viele Unternehmen aus Angst vor öffentlichen Anschuldigungen Zahlungen leisten. Kratzer hat beispielsweise für einen Familienangehörigen Klage eingereicht, der behauptete, er sei „ethnisch diskriminiert“ worden, weil er ein Bayer sei. Arbeits- und Landesarbeitgericht wiesen die Forderung in fünfstelliger Höhe ab. In eigener Sache hat sich der Jurist auch selbst bei einer Reihe namhafter Wirtschaftskanzleien, Versicherern und anderen Unternehmen beworben, um nach seiner mit mangelnder Qualifikation begründeten Ablehnung – im Alter von Ende 30 – etwa eine „mittelbare Altersdiskriminierung“ geltend zu machen.

          Die Staatsanwaltschaft München I ist nun davon überzeugt, dass Kratzer sich durch Scheinbewerbungen eines Familienangehörigen eine „dauerhafte Erwerbsquelle von einigem Umfang“ habe verschaffen wollen. Durch „geeignete Maßnahmen“ hätten die beiden „mittäterschaftlich“ eine Ablehnung der Bewerbungen erreichen wollen, um den Unternehmen sodann vorzutäuschen, sie hätten einen Anspruch auf Schadensersatz. Die Zwölfte Strafkammer muss über die Zulassung der Anklage entscheiden. Kratzer erklärte auf Anfrage, weder ihm noch seinem Prozessbevollmächtigten liege eine Anklage vor. Daher gehe er davon aus, dass es keine Vorwürfe gebe, zu denen er Stellung nehmen könne, noch sei ihm dies derzeit möglich.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.