https://www.faz.net/-gqe-8l64j

Steuersündern auf der Spur : Dänemark kauft Dokumente aus Panama-Papers

  • Aktualisiert am

Mossack Fonseca ist durch die „Panama Papers“ bekannt geworden. Dänemark kaufte nun Daten, die auch aus der Kanzlei aus Panama stammen. Bild: AFP

Dänemark hat einer anonymen Quelle Informationen abgekauft, die mit den Panama Papers veröffentlicht wurden. Das Land hofft, damit Steuerbetrüger zu überführen.

          Als erstes Land der Welt hat Dänemark Dokumente gekauft, die in den Panama Papers erwähnt wurden. Einer Schätzung der dänischen Steuerbehörde zufolge enthalten sie Angaben über 500 bis 600 Dänen, die möglicherweise Steuern hinterzogen haben. Medienberichten zufolge habe der dänische Staat mindestens eine Millionen dänische Kronen für die Dokumente bezahlt. Das entspricht circa 134.000 Euro. Eine anonyme Quelle habe die Daten der Regierung im Sommer angeboten.

          „Alles deutet darauf hin, dass es sich um nützliche Informatioen handelt“, sagte der dänische Steuerminister Karsten Lauritzen dem Guardian. „Wir sind das hier den dänischen Steuerzahlern schuldig, die vertrauensvoll ihre Steuern zahlen.“ Er gab zu, dass er anfangs misstrauisch gewesen sei. „Das Material beinhaltet aber relevante und gültige Informationen über einige hundert dänische Steuerzahler.“

          Um sich der Glaubwürdigkeit der Quelle zu versichern, habe sich die Behörde ein Beispiel schicken lassen, hieß es. „Wir haben das Gefühl, dass die Daten gut sind und wir sie für unsere Steuerfälle nutzen können, und dafür, einen allgemeinen Überblick über Steuerhinterziehung zu bekommen“, sagte ein Sprecher der Steuerbehörde dem Fernsehsender DR.

          Anfang April hatten Medien weltweit über den Datenleak „Panama Papers“ berichtet. Darin wurden Informationen über Tausende von der Kanzlei „Mossack Fonseca“ in Panama gegründete Briefkastenfirmen an die Öffentlichkeit getragen, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Daten, die Dänemark nun kaufte, stammen den Berichten zufolge ebenfalls aus dieser Kanzlei.

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.