https://www.faz.net/-gqe-8lcwi

Steuern : Bundesregierung kommt Startups mit Steuererleichterung entgegen

  • Aktualisiert am

Mit der Reform kommt die Regierung aber auch jungen Startup-Unternehmen entgegen. Bild: dpa

Auch Mittelständler sollen auch bei einem Wechsel ihrer Anteilseigner ihre aufgelaufenen Verluste gegenüber dem Fiskus geltend machen können.

          Die Bundesregierung will Mittelständlern und Startups bei der Verlustverrechnung steuerlich entgegenkommen. Sie sollen auch bei einem Wechsel ihrer Anteilseigner ihre aufgelaufenen Verluste gegenüber dem Fiskus geltend machen können, geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den die Bundesregierung am Mittwoch verabschieden will.

          Bisher verfallen nicht genutzte Verluste, wenn sich die Eigentümerstrukturen etwa durch die Aufnahme eines neuen Eigentümers in den Gesellschafterkreis ändern. Dadurch sollen Spekulationen mit Unternehmen verhindert werden, die nur wegen hoher Verlustvorträge attraktiv sind.

          Künftig soll gelten, dass die Verluste bei der Besteuerung weiter berücksichtigt werden, wenn der Geschäftsbetrieb erhalten bleibt und ihre anderweitige Nutzung ausgeschlossen ist. Die durch die Änderung entstehenden Steuerausfälle werden in dem Reuters vorliegenden Gesetzentwurf, über den zuerst das „Handelsblatt“ berichtete, mit 600 Millionen Euro im Jahr beziffert. Die Stiftung Familienunternehmen begrüßte die Reform, die Umstrukturierungen erleichtere und die im internationalen Wettbewerb wichtige Flexibilität erhöhe. „Es handelt sich um einen wichtigen Schritt gerade für die großen, international aufgestellten Familienunternehmen und verdient in jedem Fall Anerkennung“, sagte der Steuerexperte der Stiftung, Matthias Lefarth.

          Mit der Reform kommt die Regierung aber auch Startups entgegen, die zu ihrer Finanzierung häufig auf die Neuaufnahme oder den Wechsel von Anteilseignern angewiesen sind. In dem Gesetzentwurf wird als Bedingung für den Erhalt der Verluste unter anderem genannt, dass der seit drei Jahren bestehende Geschäftsbetrieb unverändert bleibt. Dies soll auch in Zukunft verhindern, dass Betriebe nur wegen ihrer steuerlichen Verlustvorträge gekauft und ausgeschlachtet werden. Die Rechtsänderung soll rückwirkend zum 1. Januar 2016 gelten.

          Weitere Themen

          Daimler-Betriebsrat falsch gewählt

          Urteil des Arbeitsgerichts : Daimler-Betriebsrat falsch gewählt

          Bei der Wahl in der Stuttgarter Zentrale waren Mitarbeiter aus zwei anderen Standorten dabei. Doch die gehörten nicht zum Betrieb, so das Arbeitsgericht. Das Urteil dürfte auch andere Konzerne aufhorchen lassen.

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Der CO2-Ausstoß beim E-Auto ist um 21 Prozent höher als beim Diesel.

          FAZ Plus Artikel: Debatte um Abgasausstöße : Was zeigt die CO2-Bilanz?

          Große Aufruhr gab es um die veröffentlichte Studie zum CO2-Ausstoß der Elektroautos. Falsche Annahmen und Rechnungen waren der Vorwurf. Warum Elektroautos nicht absichtlich schlechter dargestellt wurden. Eine kurze Stellungnahme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.