https://www.faz.net/-gqe-y5x9

Bundesrechnungshof : Absetzbarkeit von Handwerkerkosten abschaffen

  • Aktualisiert am

Die Handwerker kommen: Der Bundesrechnungshof will den Steuervorteil für private Haushalte abgeschafft sehen Bild: AFP

Die Rede ist von Blankoschecks für Steuerzahler: Mit deutlichen Worten hat der Bundesrechnungshof die Abschaffung eines Steuervorteils gefordert. Der Grund: Die Anrechenbarkeit von Handwerkerleistungen im Privathaushalt werde für den Fiskus immer teurer.

          1 Min.

          Der Bundesrechnungshof hat die Abschaffung eines rege genutzten Steuervorteils für private Haushalte gefordert. Die Aufsichtsbehörde bemängelte am Dienstag, mit der steuerlichen Absetzbarkeit von Dienst- und Handwerkerleistungen werde nicht, wie angestrebt, die Schwarzarbeit wirkungsvoll eingedämmt. Vielmehr würden vielfach Leistungen, die ohnehin legal bezogen würden, noch zusätzlich gefördert.

          Bei 70 Prozent der untersuchten Handwerksleistungen und bei 30 Prozent der haushaltsnahen Dienstleistungen seien solche Mitnahmeeffekte festgestellt worden. Zudem bemängelte der Rechnungshof hohe Kontrolldefizite. In 80 bis 90 Prozent der Fälle gewährten die Finanzämter diese Vergünstigung, ohne dass sie vorher prüften, ob auch die Voraussetzungen dafür vorlägen. Damit gleiche das Steuerformular zumeist einem Blankoscheck, den die Steuerpflichtigen beim Fiskus einlösten.

          Die Anrechenbarkeit von Dienst- und Handwerkerleistungen im Privathaushalt wird für den Fiskus immer teurer. 2008 seien dadurch die Einahmen der öffentlichen Kassen aus der Einkommensteuer um eine Milliarde Euro gemindert worden. 2010 schätze das Bundesfinanzministerium die Mindereinnahmen durch dieses Instrument auf über vier Milliarden Euro, erläuterte der Bundesrechnungshof. Die Bundesregierung hatte ab 2009 die Absetzbarkeit der Aufwendungen für Handwerkerleistungen kräftig erhöht. Der seit 2006 geltende Bonus von bis zu 600 Euro pro Jahr wurde auf bis zu 1200 Euro verdoppelt.

          Neben den Handwerkerrechnungen können die Steuerzahler seitdem 4000 Euro für haushaltsnahe Dienstleistungen und 510 Euro für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse absetzen. Ein Ziel sollte neben einer Stärkung der privaten Haushalte die Bekämpfung der Schwarzarbeit sein. Die Vergünstigungen sollten allerdings 2011 überprüft werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.