https://www.faz.net/-gqe-7kmv8

„Barolo“-Geheimprojekt : Deutsche Bank wollte Kirch-Konzern zerschlagen

  • Aktualisiert am

Der frühere Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, Rolf Breuer, wird belastet Bild: dpa

Ein internes Dokument belastet die Deutsche Bank und ihren früheren Chef Rolf E. Breuer. Das Geheimprojekt „Barolo“ sollte dazu dienen, den Kirch-Medienkonzern aufzuspalten. Bank und Breuer hatten im Prozess behauptet, keine solchen Pläne gehabt zu haben.

          1 Min.

          Im Streit zwischen der Deutschen Bank und den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch werden das Geldinstitut und sein ehemaliger Chef Rolf Breuer einem Medienbericht zufolge durch interne Dokumente belastet. Diesen Unterlagen zufolge gab es im Jahr 2002 in der Bank ein geheimes Projekt namens „Barolo“, bei dem es darum ging, den Medienkonzern Kirchs aufzuspalten, wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf diese Dokumente berichtete.

          Teile des Konzerns sollten demnach unter Mitwirkung der Bank verkauft werden, um die finanziell angeschlagene Kirch-Gruppe vor der Pleite zu bewahren. In dem Schadenersatzprozess gegen die Deutsche Bank gaben das Institut und Breuer dagegen an, sie hätten nie vorgehabt, Kirchs Mediengruppe zu zerschlagen. Breuer hatte in einem Interview im Februar 2002 nach Ansicht Kirchs dessen Kreditwürdigkeit in Zweifel gezogen und damit den Zusammenbruch von dessen Imperium besiegelt.

          Gut zwei Monate später, Anfang April, musste KirchMedia als erste Gesellschaft des angeschlagenen Medienkonzerns Insolvenz anmelden. Daher fordern Kirch - und nach seinem Tod seine Erben - Schadenersatz von der Deutschen Bank. Die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte am Freitag aus einer E-Mail aus der Londoner Investmentabteilung der Deutschen Bank von Ende Januar 2002, die laut Verteiler auch an Breuer ging. Darin seien konkrete Pläne für einen Verkauf bedeutender Teile des Kirch-Konzerns durch die Bank beschrieben.

          Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Kirch-Streit derzeit auch wegen versuchten Prozessbetrugs gegen die Deutsche Bank und fünf ihrer Manager. Die Behörde soll laut der „SZ“ den Kirch-Erben zahlreiche Mails, Vermerke und Protokolle überlassen haben, die in der Bank beschlagnahmt worden waren. Die Erben wollen das Material demnach für ihre Schadenersatzprozesse gegen die Deutsche Bank nutzen.

          Weitere Themen

          Ist Zalando übergriffig?

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Präsident Trump, Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo (von links)

          Ukraine-Affäre : Trump und seine Komplizen

          EU-Botschafter Sondland hat in seiner Aussage das Naheliegende bestätigt: Trump handelte nicht allein. Außenminister Pompeo wusste Bescheid. Auch Vizepräsident Pence ist verstrickt.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.