https://www.faz.net/-gqe-7bgwd

Anwaltskanzleien : BGH hält Sozietätsverbot mit Ärzten für verfassungswidrig

  • -Aktualisiert am

Anwälte dürfen sich mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern zusammentun, nicht aber mit Ärzten, Apothekern oder Architekten. Verfassungswidrig, meint der BGH.

          2 Min.

          Der Bundesgerichtshof hält das Verbot für Anwälte, sich mit Ärzten oder Apothekern in einer gemeinsamen Sozietät zusammenzuschließen, für verfassungswidrig. Der Gesellschaftsrechtssenat hat deshalb das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Die obersten Zivilrichter fahren schweres Geschütz auf: Sie sehen in der entsprechenden Regelung in der Bundesrechtsanwaltsordnung (§59a BRAO) einen Verstoß gegen gleich drei Grundrechte - nämlich gegen die Berufs- und Vereinigungsfreiheit sowie das Gleichheitsgebot des Grundgesetzes.

          „Interprofessionelle Partnerschaft“

          Der Fall betrifft einen Anwalt, der sich mit einer Ärztin zusammentun wollte, die zugleich Apothekerin ist. Beim Amtsgericht Würzburg beantragten sie die Eintragung einer Partnerschaftsgesellschaft mit der Bezeichnung: „interprofessionelle Partnerschaft für das Recht des Arztes und des Apothekers“. Ausdrücklich stellten sie klar, dass die Partnerin mit doppeltem Doktortitel im Rahmen der Kanzlei weder Patienten behandeln noch Medikamente verkaufen wollte.

          Doch die BRAO regelt ausdrücklich, dass sich Anwälte nur mit Patentanwälten, Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern „zur gemeinschaftlichen Berufsausübung“ verbinden dürfen. Zwar fehlt in der Gesetzesbestimmung das Wörtchen „nur“. Aber die Bundesrichter gingen - ebenso wie die meisten Stimmen in der Fachliteratur - davon aus, dass der Bundestag dies eindeutig so gemeint habe, als er im Jahr 1994 das Berufsrecht der Anwälte neu ordnen musste; das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor die traditionellen Standesrichtlinien gekippt.

          Dadurch sieht der Bundesgerichtshof die Berufsfreiheit verletzt. In die Berufsausübung dürfe schließlich nur eingegriffen werden, wenn dies durch „ausreichende Gründe des Gemeinwohls“ gerechtfertigt und zudem verhältnismäßig sei. Zumal der Anwaltsberuf vom Grundsatz der „freien Advokatur“ gekennzeichnet sei, der einer staatlichen Kontrolle und Bevormundung entgegenstehe. Die Kooperation mit Ärzten und Apothekern zu verbieten, ist aus Karlsruher Sicht vielleicht geeignet, aber nicht erforderlich, um die Funktionsfähigkeit der Rechtspflege, die Unabhängigkeit des Anwalts und den Schutz der Mandanten zu gewährleisten. Denn bei diesen Kammerberufen seien Verschwiegenheit, Aussage- und Zeugnisverweigerungsrecht, Beschlagnahmeverbot und das Verbot, widerstreitende Interessen zu vertreten, ähnlich garantiert. Zur Not könne man den Heilberuflern als milderes Mittel „Regelungen zum Umgang mit befürchteten Gefahren oder Schulungen zum Erkennen von und Umgang mit Interessenkollisionen“ vorschreiben, betonten die Richter.

          „Drei Grundrechte werden verletzt“

          Die Vereinigungsfreiheit halten sie ebenfalls für unzulässig eingeschränkt. Den Betroffenen werde verboten, in einer gesellschaftsrechtlichen Verbindung etwas zu tun, was sie „je für sich in einer Person“ durchaus dürften. Denn Mediziner und Pharmazeuten übten „vereinbare Berufe“ aus, wie es im anwaltlichen Berufsrecht heißt. Auch mit dem Gleichheitsgrundsatz stehe das nicht im Einklang. Wenn Juristen sich mit Steuerberatern und Bilanzfachleuten zusammentun dürfen, kann man ihnen dies gegenüber Heil- und Arzneimittelberufen nicht verwehren („gleichheitswidriger Begünstigungsausschluss“).

          Sollte der Bundesgerichtshof mit seinem Vorstoß beim Bundesverfassungsgericht Erfolg haben, käme letztlich ein Vorstoß der großen Koalition aus dem Jahr 2006 ins Ziel, den die schwarz-roten Rechtspolitiker wegen des Widerstands aus der Anwaltsbranche wieder hatten fallen lassen. Damals sollte, wie der Zweite Zivilsenat jetzt in Erinnerung ruft, der Kreis der „assoziationsfähigen“ Berufe auf alle „vereinbaren“ Berufe ausgeweitet werden (Az.: II ZB 7/11).

          Weitere Themen

          Die Flut und das Geld

          FAZ Plus Artikel: Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Wenn das Wasser alles raubt: Dieses Haus in Marienthal an der Ahr wurde von den Fluten zerstört.

          Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.