https://www.faz.net/-gqe-8j3yt

35 Selbstmorde : Prozess gegen France Télécom wegen Suiziden

  • Aktualisiert am

Demonstration von France-Télécom-Mitarbeitern im Jahr 2009 Bild: AFP

In den Jahren 2008 und 2009 nahmen sich 35 Angestellte des Telekommunikations-Unternehmens France Télécom das Leben. Das soll jetzt ein juristisches Nachspiel haben.

          1 Min.

          Mehr als sieben Jahre nach einer Reihe von Suiziden beim französischen Telekommunikationskonzern France Télécom hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen das Unternehmen und den ehemaligen Chef Didier Lombard wegen systematischen „moralischen Drucks“ auf die Angestellten gefordert.

          France Télécom und Lombard hätten in den Jahren 2008 und 2009 eine „Politik der Destabilisierung“ im Unternehmen etabliert, um Mitarbeiter in die Kündigung zu treiben, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, wie am Donnerstag aus Justizkreisen in Paris verlautete.

          35 Angestellte nahmen sich das Leben

          In den Jahren 2008 und 2009 hatten sich nach Angaben der Konzernleitung 35 Angestellte des Unternehmens das Leben genommen. Die Gewerkschaften machen dafür großen Stress und wachsenden Leistungsdruck auf die Belegschaft verantwortlich. Unter Lombard, der von 2005 bis 2010 an der Spitze stand, hatte der Konzern ein großangelegtes Umstrukturierungsprogramm beschlossen. Zwischen 2006 und 2008 wurden 22.000 Stellen gestrichen, rund 10.000 Mitarbeiter mussten ihren Arbeitsplatz wechseln.

          Das Ermittlungsverfahren gegen France Télécom - heute Orange - und Lombard war 2012 eingeleitet worden. Der Konzern hatte die Vorwürfe damals bestritten. Lombard selbst schrieb in einem Beitrag für die Zeitung „Le Monde“, die Umwälzungen in dem Unternehmen hätten die Beschäftigten möglicherweise verunsichert. Er weise aber „entschieden“ zurück, dass diese Veränderungen die Ursache für die „menschlichen Dramen“ bei France Télécom gewesen seien.

          Weitere Themen

          Wer will BER-Tester werden?

          Berliner Flughafen : Wer will BER-Tester werden?

          Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens rückt allem Anschein nach näher. Um den regulären Betrieb zu simulieren sucht der Betreiber jetzt rund 20.000 Komparsen.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Kleine Püppchen ganz groß

          Spielwarenmesse in Nürnberg : Kleine Püppchen ganz groß

          Mehr als eine Million Spielzeuge zeigt die Nürnberger Spielwarenmesse – allerdings werden nur wenige zu Kassenschlagern. Die Top-10-Liste des vergangenen Jahres birgt so manche Überraschung.

          Topmeldungen

          Dortmunds Erling Haaland : Das geplante Märchen mit dem Wunderknaben

          Nie hat ein Spieler fünf Tore in seinen ersten beiden Bundesligaspielen erzielt. Der 19 Jahre alte Neu-Dortmunder Erling Haaland brauchte dafür nur 57 Minuten. Eine wichtige Rolle in dessen Karriere spielt sein Vater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.