https://www.faz.net/-gqe-8j3yt

35 Selbstmorde : Prozess gegen France Télécom wegen Suiziden

  • Aktualisiert am

Demonstration von France-Télécom-Mitarbeitern im Jahr 2009 Bild: AFP

In den Jahren 2008 und 2009 nahmen sich 35 Angestellte des Telekommunikations-Unternehmens France Télécom das Leben. Das soll jetzt ein juristisches Nachspiel haben.

          1 Min.

          Mehr als sieben Jahre nach einer Reihe von Suiziden beim französischen Telekommunikationskonzern France Télécom hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen das Unternehmen und den ehemaligen Chef Didier Lombard wegen systematischen „moralischen Drucks“ auf die Angestellten gefordert.

          France Télécom und Lombard hätten in den Jahren 2008 und 2009 eine „Politik der Destabilisierung“ im Unternehmen etabliert, um Mitarbeiter in die Kündigung zu treiben, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, wie am Donnerstag aus Justizkreisen in Paris verlautete.

          35 Angestellte nahmen sich das Leben

          In den Jahren 2008 und 2009 hatten sich nach Angaben der Konzernleitung 35 Angestellte des Unternehmens das Leben genommen. Die Gewerkschaften machen dafür großen Stress und wachsenden Leistungsdruck auf die Belegschaft verantwortlich. Unter Lombard, der von 2005 bis 2010 an der Spitze stand, hatte der Konzern ein großangelegtes Umstrukturierungsprogramm beschlossen. Zwischen 2006 und 2008 wurden 22.000 Stellen gestrichen, rund 10.000 Mitarbeiter mussten ihren Arbeitsplatz wechseln.

          Das Ermittlungsverfahren gegen France Télécom - heute Orange - und Lombard war 2012 eingeleitet worden. Der Konzern hatte die Vorwürfe damals bestritten. Lombard selbst schrieb in einem Beitrag für die Zeitung „Le Monde“, die Umwälzungen in dem Unternehmen hätten die Beschäftigten möglicherweise verunsichert. Er weise aber „entschieden“ zurück, dass diese Veränderungen die Ursache für die „menschlichen Dramen“ bei France Télécom gewesen seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.