https://www.faz.net/-gqe-9eui2

Bezüge von Gerhard Schröder : Rechnungshof kritisiert „Vollausstattung“ der Altkanzler

  • Aktualisiert am

Gut versorgt: der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) Bild: dpa

Der Bundesrechnungshof legt nach: Nach seiner Kritik an den Bezügen der ehemaligen Bundespräsidenten monieren die Beamten nun die „lebenslange Vollausstattung“ für frühere Bundeskanzler.

          Nach seiner Kritik an der Ausstattung der ehemaligen Bundespräsidenten kritisiert der Bundesrechnungshof nun auch die Versorgungsregeln für frühere Bundeskanzler. Die zeitlich nicht befristete Bereitstellung mehrerer Chefkraftfahrer, von Büros und Mitarbeitern sei grundsätzlich zu hinterfragen, heißt es in einem 40 Seiten langen Bericht, aus dem die „Bild“-Zeitung am Donnerstag zitiert. Die Altkanzler hätten zuletzt „Grenzen überschritten“.

          Die Prüfer nahmen sich demnach alle staatlichen Zahlungen an frühere Kanzler zwischen 2013 und 2015 vor. Da Helmut Schmidt (SPD) und Helmut Kohl (CDU) bereits verstorben sind, betrifft die Kritik ausschließlich noch Gerhard Schröder (SPD).

          „In erster Linie Versorgungsempfänger“

          Ehemalige Bundeskanzler stünden „in keinem Amts- und Dienstverhältnis mehr“, sondern seien „in erster Linie Versorgungsempfänger“, schreibt der Rechnungshof. Besonders kritisch sieht die Behörde, dass der Steuerzahler für Büro und Personal von Altkanzlern aufkommen muss. Doch statt diese volle „Amtsausstattung“ zur „Abwicklung der früheren Aufgaben“ zu nutzen, würden von dort private Termine organisiert oder „Lobbyarbeit für bestimmte Interessengruppen“ betrieben.

          Kritisiert wird demnach auch: Büro und Personal wurden für die „Erzielung zusätzlicher Einkünfte“ für „Aufsichts- und Verwaltungsratsmandate“ von „jährlich mehreren hunderttausend Euro“ genutzt. Der Rechnungshof fordert deshalb strenge Vorschriften für die Ausgaben von Ex-Kanzlern.

          Weitere Themen

          Huawei will geliebt werden

          Geschäfte in Deutschland : Huawei will geliebt werden

          Viele haben Angst vor Huawei. Dabei schaffen die Chinesen ganz viele Arbeitsplätze – hat sich der Konzern von Wirtschaftsforschern des DIW berechnen lassen. Die Botschaft ist klar: Huawei will mehr Liebe von der Bundesregierung.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.