https://www.faz.net/-gqe-a3mox

Kritik vom Rechnungshof : Digitalisierung in der EU-Industrie uneinheitlich

  • Aktualisiert am

Beim Zulieferer Bosch werden Betriebsdaten von vernetzten Maschinen über ein Tablet kontrolliert. Bild: dpa

Die Prüfer bemängeln, dass die EU-Mitgliedsstaaten die Transformation mit unterschiedlichem Tempo angehen. Die Akzeptanz müsse gesteigert werden, um im Wettbewerb nicht den Anschluss zu verlieren.

          1 Min.

          Bei der Digitalisierung der europäischen Industrie gibt es nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofes große Unterschiede. Zwar habe diese in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht. Es gebe aber „unterschiedliche Geschwindigkeiten“ bei Ländern, Regionen und Branchen, außerdem Unterschiede zwischen großen sowie kleinen und mittleren Unternehmen, stellte der Rechnungshof in einem am Dienstag vorgestellten Bericht fest.

          „Die Akzeptanz der digitalen Transformation ist für unsere europäischen Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um auf globaler Ebene wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte die zuständige Rechnungsprüferin Iliana Iwanowa. „Schätzungen zufolge könnte die Digitalisierung in der EU einen Jahresumsatz von mehr als 110 Milliarden Euro erbringen.“

          Für ihren Bericht untersuchten die Prüfer die Lage in vier EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland. Die Digitalisierung sei in der Bundesrepublik gut vorangekommen, urteilten sie. Größte Herausforderung sei die digitale Infrastruktur, besonders „die relativ geringe Abdeckung mit festen Netzen mit sehr hoher Kapazität“.

          Weitere Themen

          Der Paulskirche fehlt die Aura

          Symbolort der Demokratie : Der Paulskirche fehlt die Aura

          Die Gestaltung der Frankfurter Paulskirche ist ein erinnerungspolitisches Desaster. Damit sie als zeitgemäße nationale Gedenkstätte wirken kann, muss die anstehende Sanierung mehr als eine technische Ertüchtigung sein. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.