https://www.faz.net/-gqe-9hd4x

„Gelbwesten“-Kommentar : Alarm in Frankreich

Die „Gelbwesten“-Proteste halten Frankreich in Atem. Bild: AP

Als Reaktion auf die Proteste der „Gelbwesten“ erwägt Frankreich die Rückkehr der Vermögenssteuer. Das wäre fatal.

          Wenn einem Land auf breiter Front Blockaden und Gewalt drohen, sind steuerliche Fragen nicht die größte Sorge. Doch jede Regierung muss aufpassen, mit ihren Antworten auf eine Protestbewegung keinen langfristigen Schaden anzurichten.

          Frankreich diskutiert jetzt die Rückkehr der Vermögensteuer als Reaktion auf die „Gelbwesten“. Präsident Emmanuel Macron hat sie weitgehend abgeschafft, denn sie war das Symbol eines leistungsfeindlichen Hochsteuerlandes, auch wenn sich der eine oder andere Erbe ebenfalls unter den Steuerzahlern befand.

          Seit der Verringerung der Vermögensteuer und der Kapitalbesteuerung ist Frankreich in den Augen der Investoren wieder attraktiver geworden. Eine Umkehr revidierte dieses Bild und brächte auch die steuerlichen Wechselbäder zurück, für die das Land lange Zeit gefürchtet war.

          Gebraucht wird stattdessen eine Entlastung des Mittelstandsbauches, ermöglicht durch eine Senkung der Staatsausgaben. In diesen Tagen ist das schwer zu vermitteln, doch deshalb den falschen Weg einzuschlagen wäre fatal. Laut der OECD ist die Steuerbelastung nirgendwo so hoch wie in Frankreich. Die Alarmglocken könnten kaum lauter sein.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Entscheidung der EZB : Draghi gibt weiter Gas

          Wer nun erzählt, die EZB trete auf die geldpolitische Bremse, geht dem Präsidenten Mario Draghi auf den Leim. Doch was machen die Notenbanker eigentlich, wenn irgendwann der nächste Abschwung kommt? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.