https://www.faz.net/-gqe-9hd4x

„Gelbwesten“-Kommentar : Alarm in Frankreich

Die „Gelbwesten“-Proteste halten Frankreich in Atem. Bild: AP

Als Reaktion auf die Proteste der „Gelbwesten“ erwägt Frankreich die Rückkehr der Vermögenssteuer. Das wäre fatal.

          Wenn einem Land auf breiter Front Blockaden und Gewalt drohen, sind steuerliche Fragen nicht die größte Sorge. Doch jede Regierung muss aufpassen, mit ihren Antworten auf eine Protestbewegung keinen langfristigen Schaden anzurichten.

          Frankreich diskutiert jetzt die Rückkehr der Vermögensteuer als Reaktion auf die „Gelbwesten“. Präsident Emmanuel Macron hat sie weitgehend abgeschafft, denn sie war das Symbol eines leistungsfeindlichen Hochsteuerlandes, auch wenn sich der eine oder andere Erbe ebenfalls unter den Steuerzahlern befand.

          Seit der Verringerung der Vermögensteuer und der Kapitalbesteuerung ist Frankreich in den Augen der Investoren wieder attraktiver geworden. Eine Umkehr revidierte dieses Bild und brächte auch die steuerlichen Wechselbäder zurück, für die das Land lange Zeit gefürchtet war.

          Gebraucht wird stattdessen eine Entlastung des Mittelstandsbauches, ermöglicht durch eine Senkung der Staatsausgaben. In diesen Tagen ist das schwer zu vermitteln, doch deshalb den falschen Weg einzuschlagen wäre fatal. Laut der OECD ist die Steuerbelastung nirgendwo so hoch wie in Frankreich. Die Alarmglocken könnten kaum lauter sein.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          IS-Frauen wollen zurück nach Europa Video-Seite öffnen

          Angst vor langen Haftstrafen : IS-Frauen wollen zurück nach Europa

          Die Französinnen Chaïma und Chloé sind vor Jahren nach Syrien gegangen, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen. Nun ist der IS praktisch besiegt und die beiden Frauen leben in einem Flüchtlingslager. Sie wünschen sich eine Rückkehr nach Frankreich, haben aber Angst, zu langen Haftstrafen verurteilt zu werden.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.