https://www.faz.net/-gqe-9hd4x

„Gelbwesten“-Kommentar : Alarm in Frankreich

Die „Gelbwesten“-Proteste halten Frankreich in Atem. Bild: AP

Als Reaktion auf die Proteste der „Gelbwesten“ erwägt Frankreich die Rückkehr der Vermögenssteuer. Das wäre fatal.

          Wenn einem Land auf breiter Front Blockaden und Gewalt drohen, sind steuerliche Fragen nicht die größte Sorge. Doch jede Regierung muss aufpassen, mit ihren Antworten auf eine Protestbewegung keinen langfristigen Schaden anzurichten.

          Frankreich diskutiert jetzt die Rückkehr der Vermögensteuer als Reaktion auf die „Gelbwesten“. Präsident Emmanuel Macron hat sie weitgehend abgeschafft, denn sie war das Symbol eines leistungsfeindlichen Hochsteuerlandes, auch wenn sich der eine oder andere Erbe ebenfalls unter den Steuerzahlern befand.

          Seit der Verringerung der Vermögensteuer und der Kapitalbesteuerung ist Frankreich in den Augen der Investoren wieder attraktiver geworden. Eine Umkehr revidierte dieses Bild und brächte auch die steuerlichen Wechselbäder zurück, für die das Land lange Zeit gefürchtet war.

          Gebraucht wird stattdessen eine Entlastung des Mittelstandsbauches, ermöglicht durch eine Senkung der Staatsausgaben. In diesen Tagen ist das schwer zu vermitteln, doch deshalb den falschen Weg einzuschlagen wäre fatal. Laut der OECD ist die Steuerbelastung nirgendwo so hoch wie in Frankreich. Die Alarmglocken könnten kaum lauter sein.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.