https://www.faz.net/-gqe-9x3r3

Reaktion auf Coronavirus : Australien stützt die Wirtschaft mit Zinssenkung

Philip Lowe Bild: EPA

Als erste große Zentralbank hat die australische Notenbank die Zinsen gesenkt. So will sie die Auswirkung des Coronavirus auf die Konjunktur abmildern.

          2 Min.

          Die Notenbank Australiens hat den erwarteten Reigen der Zinssenkungen in den Industrieländer wegen des Coronavirus begonnen. Philip Lowe, der als überaus besonnen geltende Gouverneur der Reserve Bank of Australia, sagte am Dienstagnachmittag in Australien: „Der Verwaltungsrat hat die Entscheidung getroffen, die Wirtschaft zu unterstützen.“ Die australische Zentralbank kürzte den Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte auf das nächste Rekordtief von nun 0,5 Prozent.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Am Mittwoch wird die Notenbank Kanadas mit einer Zinsentscheidung folgen. Am 19. März erklärt sich dann die amerikanische Federal Reserve, die schon am Wochenende angekündigt hatte, „ihren Teil“ beitragen zu wollen zur Unterstützung der Konjunktur. „Das Coronavirus hat den kurzfristigen Ausblick für die Weltwirtschaft überschattet und bedeutet, dass das Wachstum in der ersten Hälfte 2020 schwächer als erwartet ausfallen wird“, erklärte Lowe. Die Notenbank sei auch bereit, die Zinsen noch weiter zu kürzen, wenn Covid-19 das erfordere.

          Australiens Wirtschaft stark von China abhängig

          Der australische Ökonom Warren McKibbin, bis vor kurzem Mitglied im Zentralbankrat, wagte sich zeitgleich mit der Einschätzung hervor, das Virus werde Australien zwischen 4 und 103 Milliarden Dollar kosten. Bis zu 100.000 Australier könnten im schlimmsten Fall durch Corvid-19 sterben, weltweit könnten es bei einer Pandemie 68 Millionen Menschen sein. Noch vor zwei Wochen, als der Aktienmarkt in Sydney von Rekordhoch zu Rekordhoch stürmte, hatte niemand mit diesem Zinsschritt gerechnet. Seitdem aber hatte der Markt in Sydney 11 Prozent verloren. Nach dem Zinsschritt gewann der Index ASX200 am Dienstag im Handelsverlauf 2 Prozent. Der Außenwert des Australischen Dollar legte auf 65,60 gegenüber dem amerikanischen Dollar zu. Ministerpräsident Scott Morrison ermahnte die Geschäftsbanken, die Niedrigzinsen weiterzureichen: „Die Regierung erwartet von den Großbanken absolut, ihren Teil dazu beizutragen, dass die Australier durch die Folgen des Coronavirus kommen.“ Eine ganze Reihe von Ökonomen rechnet damit, dass Australiens Wirtschaft im ersten Quartal nach Feuern, Fluten und nun dem Virus schrumpfen werde. Würden die Folgen des Virus auch zu einem Schrumpfen im zweiten Quartal führen, glitte der Fünfte Kontinent erstmals seit 28 Jahren in eine Rezession.

          Es ist der vierte Zinsschnitt in nur neun Monaten, nach einer Rücknahme im Juni, Juli und Oktober vergangenen Jahres. Australiens Wirtschaft wird besonders unter dem Virus leiden, weil es extrem von China abhängig ist. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kürzte am Montag ihre Wachstumsvorhersage für das Rohstoffland gleich um 0,5 Prozentpunkte auf nur noch 1,8 Prozent in diesem Jahr. Kevin Hassett, der frühere Chef-Ökonom des amerikanischen Präsidenten Donald Trump sagte, Australien stehe aufgrund seiner engen Verflechtung mit China „an vorderster Front“ bei den wirtschaftlichen Risiken, die mit dem Virus kommen. Werde sich China nicht in diesem Monat erholen, werde sein Rohstoff-Lieferant in die Rezession gleiten.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.