https://www.faz.net/-gqe-71fz8

Razzia in Villa und Firmensitz : Anton Schlecker unter Verdacht

Journalisten vor dem Anwesen des Schlecker-Gründers in Ehingen, während Ermittler das Haus durchsuchen. Bild: dpa

Anton Schlecker ist nach der Pleite seines Imperiums ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Verdachtsmomente gibt es reichlich.

          1 Min.

          Anton Schlecker hat sein Lebenswerk selbst zerstört. Was mit einer cleveren Geschäftsidee begann, endete mit 25.000 Entlassungen, weil der Unternehmer den Blick für die Realität verloren hatte. Tausende leerstehender Schlecker-Filialen quer durch die Republik bezeugen das Versagen des schwäbischen Unternehmers.

          Man könnte sagen, dass Anton Schlecker damit gestraft genug ist. Selbst wenn er die Villa weiter bewohnen darf, weil er sie rechtzeitig seiner Frau vermacht hat, selbst wenn er noch eine Luxusyacht besäße: Dies könnte die Schmach nicht ausgleichen.

          Damit aber nicht genug. Anton Schlecker ist jetzt im Visier der Staatsanwaltschaft und muss damit rechnen, dass er vor Gericht gestellt wird. Verdachtsmomente gibt es reichlich. Seit Jahren hatte die Filialkette Verluste erwirtschaftet, und wie es aussieht, hat Schlecker in vielfältiger Weise reagiert. Manches hat er den Kindern zugeschanzt, manches Problem auch zu verschleiern versucht. Ob er das systematisch getan hat oder eher in Panik, wird die Staatsanwaltschaft nun herauszufinden versuchen.

          Für alle, die nun unter der Insolvenz persönlich oder materiell zu leiden haben, ist das wenigstens ein bisschen Genugtuung.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.