https://www.faz.net/-gqe-a4dbm

Rassismus in Amerika : Hier wohnen nur Weiße

Schwarze unerwünscht: In Levittown durften nur weiße Amerikaner wohnen. Bild: Picture-Alliance

Amerikas Schwarze wurden über Jahrzehnte am Kauf eines Eigenheims gehindert. Bis heute sind sie arm und sozial abgehängt. Das soll sich jetzt ändern.

          5 Min.

          Vince Meredays Zeit in der amerikanischen Navy endete 1945 als Flugzeugmechaniker. Er hatte den Pilotentest bestanden, doch Schwarze bekamen damals kein Flugtraining. So blieb er am Boden. Er reparierte bis zum Kriegsende Flugzeuge. Danach fand der Veteran Arbeit bei seinem Onkel. Dieser hatte mit ausgedienten Armeelastern ein florierendes Frachtunternehmen gegründet, das den größten Auftrag seiner jungen Geschichte abarbeitete für den Immobilienentwickler William Levitt. Dieser hatte begonnen, eines der ambitioniertesten Hausbauprojekte des Landes zu errichten: Levittown im Bundesstaat New York. Der Immobilienentwickler baute günstige Eigenheime für zurückkehrende Kriegsteilnehmer, Vince Mereday lieferte dafür die Gipsplatten.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Als Amerikas größte Bank JP Morgan Chase vorige Woche ankündigte, 30 Milliarden Dollar in die Überwindung von systemischem Rassismus zu investieren, wunderten sich Beobachter über den Schwerpunkt der Initiative: Die Bank will vor allem mehr Schwarzen den Weg zum Hauseigentum bahnen. Nicht ohne Grund: Wer nach Ursachen für die Ungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen sucht, der stößt auf das Eigenheim in suburbanen Landschaften wie Levittown, in denen sich für viele der amerikanische Traum manifestierte. Wie daraus eine Kluft zwischen Schwarz und Weiß erwachsen konnte, illustriert der Lebensweg des schwarzen LKW-Fahrers Vince Mereday, den der Forscher Richard Rothstein nachgezeichnet hat („The Color of Law: A Forgotten History of How Our Government Segregated America“).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.