https://www.faz.net/-gqe-9nf5f

Rangliste der Fußballklubs : Bayern ist jetzt wertvoller als Barcelona

Salihamidzic, Hoeneß und Rummenigge verabschieden Rafinha, Ribery und Robben, die mit Bildern ihrer Titelsammlungen posieren. Bild: dpa

Der FC Bayern ist der drittwertvollste Fußballverein der Welt. Auch zwei weitere deutsche Klubs gehören zu den 32 wertvollsten Klubs der Welt. Und an der Spitze gab es eine Wachablösung.

          1 Min.

          Der Unternehmenswert der 32 größten Fußballklubs in Europa ist um 9 Prozent auf rund 35,6 Milliarden Euro gewachsen. An der Spitze verdrängte Real Madrid mit einem Plus von 10 Prozent (3,22 Milliarden Euro) den englischen Verein Manchester United (3,2 Milliarden Euro).

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der aktuelle deutsche Meister und DFB-Pokalsieger FC Bayern München gewann 6 Prozent (2,69 Milliarden Euro) dazu, überholte den FC Barcelona (2,67 Milliarden) und liegt jetzt auf Rang 3. Dahinter liegen fünf weitere Vereine aus der englischen Premier League – Manchester City (2,46 Milliarden Euro), FC Chelsea (2,22 Milliarden Euro), FC Liverpool (2,09 Milliarden Euro), FC Arsenal (2 Milliarden Euro) und Tottenham Hotspur (1,67 Milliarden Euro). Das zeigt die Untersuchung „The European Elite 2019“ der Beratungsgesellschaft KPMG.

          Unter den wertvollsten 32 Klubs rangieren derweil zwei weitere aus der Bundesliga: Borussia Dortmund auf Rang 12 (1,08 Milliarden Euro) und Schalke 04 (765 Millionen Euro) als 14. Insgesamt kamen die Vereine aus neun europäischen Ligen, die meisten aus der Premier League (9), dahinter Spanien und Italien mit jeweils sechs Vertretern.

          Die Berechnungsformel basiert auf verschiedene Merkmalen wie Wirtschaftlichkeit, sportliches Potential oder Spielerwerte. Die Ergebnisse der Vereine aus der Saison 2018/19 blieben unberücksichtigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.