https://www.faz.net/-gqe-97157

Raus damit! : Die Queen sagt dem Plastik den Kampf an

  • Aktualisiert am

Die Queen möchte, dass in ihren Anwesen weniger Plastik verwendet wird. Bild: dpa

Keine Strohhalme und Plastikflaschen mehr im Buckingham-Palast: Die Queen möchte, dass die königliche Familie weniger Plastikmüll produziert. Offenbar steckt ein Naturfilmer dahinter.

          1 Min.

          Die deutschen Supermarktbetreiber dämmen den Gebrauch von Plastiktüten ein, China nimmt seit Jahresbeginn keinen entsprechenden Müll mehr aus Europa ab – nun hat der Kampf gegen das Plastik eine neue Adresse erreicht: Queen Elisabeth II hat entschieden, Trinkhalme und Plastikflaschen aus den royalen Anwesen zu verbannen. Das berichtet der britische „Telegraph“. Die Zeitung beruft sich dabei auf einen neuen Abfallplan des Buckingham-Palastes.

          Eine konkrete Folge: Catering-Dienstleistern ist es demnach künftig im Buckingham-Palast, auf Schloss Windsor und im Holyroodhouse-Palast im schottischen Edinburgh nur noch erlaubt, Porzellan und Glas zu verwenden oder wiederverwertbare Papiertassen.

          „Über die gesamte Organisation hinweg ist der Königliche Haushalt bestrebt, seine Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern“, sagte ein Sprecher des Palastes der Zeitung. Die Queen wiederum hat dem Bericht zufolge ein persönliches Interesse an dem Thema entwickelt – infolge einer Dokumentation mit dem britischen Naturfilmer David Attenborough.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?
          John Bercow, „Speaker of the House“, Ende September im Unterhaus

          Parlamentspräsident Bercow : Noch einmal hängt es an ihm

          Der Brexit-Deal könnte an diesem Montag wieder im Unterhaus zur Abstimmung stehen – wenn Parlamentspräsident Bercow es zulässt. Zu klären ist auch, wer eigentlich für das Land spricht: die Regierung oder das Parlament?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.