https://www.faz.net/-gqe-82hir

Russland : Putin entlässt Landwirtschaftsminister

  • Aktualisiert am

Nikolai Fjodorow Bild: Reuters

Die Sanktionen des Westens haben in Russland die Lebensmittelpreise steigen lassen. Kremlchef Wladimir Putin fordert, die russische Landwirtschaft müsse mehr produzieren. Und wechselt den zuständigen Minister aus.

          Wegen massiv steigender Lebensmittelpreise und Versorgungsproblemen infolge westlicher Sanktionen hat Kremlchef Wladimir Putin den Landwirtschaftsminister entlassen. Putin ernannte den bisherigen Gebietsgouverneur von Krasnodar, Alexander Tkatschow, zum Nachfolger von Nikolai Fjodorow und forderte ihn auf, die Probleme im „wichtigsten Zweig der russischen Wirtschaft“ schnell zu lösen. Das teilte der Kreml am Mittwoch in Moskau mit.

          Die Agrarbranche steht seit Jahren in der Kritik, die riesigen fruchtbaren Flächen des Landes nicht ausreichend zu nutzen. Der Westen hatte wegen des russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt vor einem Jahr Sanktionen verhängt, die Moskau mit einem Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel beantwortete. Dieser Boykott führte zu massiven Preisanstiegen und schleppendem Nachschub.

          Putin warf dem bisherigen Minister Fjodorow indirekt vor, das Embargo nicht zum Vorteil der russischen Agrarbranche genutzt zu haben. „Wir brauchen mehr einheimische Produkte, um die Spannungen auf dem Lebensmittelmarkt und auch die Preise zu senken“, sagte er.

          Tkatschow leitete bisher die Region Krasnodar rund 1200 Kilometer südlich von Moskau. Die fruchtbaren Böden am Fluss Kuban brachten dem Landstrich im Nordkaukasus den Namen „Kornkammer Russlands“ ein.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.