https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/psychoterror-von-stalker-die-tortur-einer-unternehmerin-17296751.html

Psychoterror von Stalker : Die Tortur einer Unternehmerin

  • -Aktualisiert am

„Ich hatte auf den Rechtsstaat gehofft und wurde massiv enttäuscht“, sagt Marie-Christine Ostermann, Ex-Vorsitzende der jungen Familienunternehmer. Bild: Imago

Seit Jahren wird Marie-Christine Ostermann von ihrem Peiniger belästigt, eingeschüchtert und bedroht – ohne dass sie ihm mit den Mitteln des Rechtsstaates beikommt.

          4 Min.

          Die Unternehmerin Marie-Christine Ostermann ist Opfer eines Stalkers. Seit Jahren wird sie von ihrem Peiniger belästigt, ohne dass sie ihm mit den Mitteln des Rechtsstaates beikommt. „Ich verstehe nicht, warum der Mann, obwohl rechtskräftig verurteilt, nicht ins Gefängnis kommt“, sagt Ostermann, die über das eigene westfälische Unternehmen hinaus bekannt wurde als Bundesvorsitzende der jungen Unternehmer. Von 2009 bis 2012 versah sie dieses Amt, trat dazu regelmäßig in Talkshows auf. Dort fiel sie auch ihrem Peiniger zum ersten Mal auf.

          Sieben Jahre lebt sie nun mit dem Psychoterror, hat mehrfach E-Mail-Adresse und alle Telefonnummern gewechselt, aus Furcht vor dem Verfolger ist sie sogar umgezogen. Der Mann – ein Hartz-IV-Empfänger, Ende 50, wohnhaft in Leipzig – jedoch lässt nicht von ihr ab. Bis heute schickt er Päckchen in die Zentrale des Lebensmittelgroßhändlers Rullko in Hamm, dem Familienunternehmen der Ostermanns.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.