https://www.faz.net/-gqe-9su9b

Fusion : Der neue Autoriese enthüllt sein Gesicht

Bild: Reuters

Die Hersteller Peugeot-Citroën und Fiat-Chrysler sind sich rasch über die Eckpunkte ihrer Fusion einig geworden. Wird Opel darin mehr als eine Statistenrolle spielen?

          3 Min.

          Der geplante Autokonzern aus Peugeot-Citroën-Opel (PSA) und Fiat-Chrysler (FCA) will sowohl für den Volkswagen-Konzern als auch für die deutschen Premium-Marken Mercedes und BMW ein harter Konkurrent werden. Das ist von den Beteiligten so nicht wörtlich zu hören, doch es ist die implizierte Botschaft ihres Fusionsprojektes.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Am Donnerstagmorgen haben die Konzerne die groben Züge vorgestellt, über die in den kommenden Wochen weiter verhandelt wird. Danach soll ein Konzern mit 8,7 Millionen jährlich verkauften Autos entstehen, der hinter VW, Toyota und Renault-Nissan-Mitsubishi in der Welt die Nummer vier ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.