https://www.faz.net/-gqe-99g4d

Vor Hauptversammlung : PSA steigert Umsatz nach Opel-Übernahme um 42 Prozent

  • Aktualisiert am

Opel serviert gute Zahlen für die neue französische Mutter. Bild: EPA

Vor der Hauptversammlung schmückt sich PSA mit guten Zahlen. Die gehen vor allem auf Opel zurück. Die Reaktion der Mitarbeiter dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

          Opel hat seinem neuen Mutterkonzern Peugeot Citroën (PSA) zu Jahresbeginn zu einem Umsatzsprung verholfen. Die Erlöse von PSA kletterten im ersten Quartal um 42 Prozent auf 18,18 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

          Die Zahlen kommen vor der am Dienstag anstehenden PSA-Hauptversammlung bei Paris, auf der die Aktionäre unter anderem über einen Bonus von einer Million Euro für PSA-Chef Carlos Tavares abstimmen. Im Opel-Werk in Eisenach findet indes eine Betriebsversammlung statt, dort spricht unter anderem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke). Mit Spannung wird erwartet, wie die Beschäftigten auf die Signale aus Paris reagieren. Ramelow hatte unter anderem angeboten, für konkrete Investitionszusagen finanziell auf PSA zuzugehen.

          Ohne Opel und die neue britische Tochter Vauxhall mussten sich die Franzosen mit einem Plus von 13,3 Prozent begnügen. Ihre ursprünglichen Kernmarken Peugeot, Citroen und DS brachten Umsätze von 10,21 Milliarden Euro.

          Die Opel-Belegschaft liegt mit der neuen Muttergesellschaft über Kreuz: Betriebsrat und IG Metall werfen dem Unternehmen nach gut einem halben Jahr ergebnisloser Verhandlungen vor, mit einem Kahlschlag in Deutschland die Marke mit dem Blitz zu gefährden. Das Unternehmen pocht auf Lohnkürzungen, um die Arbeitskosten auf das niedrigere Niveau des Mutterkonzerns zu drücken.

          Weitere Themen

          Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.