https://www.faz.net/-gqe-a3s47

Wirtschaftskriminalität : Was macht der Knast mit Managern?

Heute hat seine Verhandlung begonnen: Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler vor Gericht in Stadelheim. Bild: EPA

Deutsche Strafverfolger gehen heute härter gegen Führungskräfte vor als früher. Was macht die Haft mit den Alphatieren?

          5 Min.

          Rupert Stadler ist noch ein bisschen grauer geworden. Das Haar trägt er etwas länger als damals, als er noch Audi-Chef war und nicht Angeklagter in einem der aufwendigsten Wirtschaftsprozesse, die Deutschland seit vielen Jahren erlebt hat. Stadler ist einer von vier Managern, die sich seit Mittwoch in München vor Gericht dafür verantworten müssen, dass Audi die Motoren von Dieselfahrzeugen manipuliert hat. Aber er ist das Gesicht dieses Prozesses. Derjenige, auf den alle blicken.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Stadler, 57 Jahre alt, war einst der ranghöchste unter den heutigen Angeklagten. Und er ist derjenige, der am tiefsten gestürzt ist. Die Fallhöhe war brutal: Von der Audi-Chefetage in Ingolstadt in die Gefängniszelle in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. Fast fünf Monate saß er dort in Untersuchungshaft im Sommer 2018, bevor er gegen Auflagen auf freien Fuß kam. Jetzt steht Stadler ein Marathon im Gerichtssaal bevor. 181 Verhandlungstage bis Dezember 2022 wurden für den Prozess angesetzt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Des akademischen Gesinnungsdrucks überdrüssig: Jordan B. Peterson

          Jordan Peterson : Wokeness oder Wahrheit, das ist die Frage

          Jordan Peterson ist einer der bekanntesten Kritiker der politischen Korrektheit. Jetzt gibt er seine Professur an der Universität von Toronto wegen Gesinnungsdrucks auf. Was bedeutet das? Ein Gastbeitrag.