https://www.faz.net/-gqe-6ua1h

Proteste in New York : Besuch bei den Multimillionären

Demonstranten vor dem Haus „740 Park Avenue“: Hier wohnt der Industrielle David Koch Bild: Roland Lindner

Die Demonstranten verlagern ihren Protest von der Wall Street an die Upper East Side – und marschieren vor der Haustür reicher New Yorker wie Rupert Murdoch und John Paulson.

          2 Min.

          Die New Yorker Protestbewegung beschränkt sich nicht mehr auf die Gegend um die Wall Street: Am Dienstag marschierten Hunderte von Demonstranten direkt vor die Haustür prominenter reicher New Yorker an der noblen Upper East Side in der Nähe des Central Park: Zu den Stationen auf dem „Millionärsmarsch“ gehörten unter anderem Häuser des Medienunternehmers Rupert Murdoch, des Industriellen David Koch und des Hedge-Fonds-Managers John Paulson.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Demonstranten trafen sich am Mittag an der südöstlichen Ecke des Central Park und liefen von dort aus die Fifth Avenue und später die Park Avenue ab. Vor den Häusern ihrer Zielobjekte blieben sie jeweils mehrere Minuten stehen und skandierten die Parolen wie „Wir sind die 99 Prozent“.

          Erste Station ist das Haus mit der Nummer 834

          Damit wollen sie die Botschaft vermitteln, dass der Wohlstand einer kleinen Gruppe von einem Prozent der Amerikaner zu Lasten der großen Mehrheit der Bevölkerung geht. Dieser Satz ist einer der zentralen Schlachtrufe der Protestbewegung „Occupy Wall Street“ („Besetzt die Wall Street“), die Mitte September im Zuccotti Park in der Nähe der New Yorker Börse begann. Die Demonstrationen haben sich mittlerweile auch auch viele andere amerikanische Städte ausgeweitet.

          Bei der Tour zu den New Yorker Superreichen dürften mehr als 500 Demonstranten unterwegs gewesen sein. Erste Station war das Haus mit der Nummer 834 an der Fifth Avenue, in dem Rupert Murdoch wohnt, der Chef des Medienkonzerns News Corp.

          „Wie viel Geld brauchen Sie, Herr Murdoch?“

          Murdoch hat hier im Jahr 2004 ein dreistöckiges Penthouse für 44 Millionen Dollar gekauft Eine der Demonstrantinnen, Laurie Birmingham, sagt, sie würde dem Medienmogul nur gerne eine Frage stellen: „Wie viel Geld brauchen Sie eigentlich, Herr Murdoch?“ Aber die 54 Jahre alte Schauspielerin rechnet nicht allen ernstes damit, Murdoch zu Gesicht zu bekommen, oder irgend einen anderen der reichen New Yorker, die an diesem Tag auf der Liste stehen.

          Von Murdochs Residenz geht es weiter zu dem berühmten Haus „740 Park Avenue“, traditionell eine der elitärsten Adressen der Stadt. „Hier wohnt David Koch“, ruft Jonathan Westin, einer der Organisatoren des „Millionärsmarsches“, den anderen Demonstranten zu.

          „Ich hoffe doch, dass unsere Botschaft ankommt“

          Koch ist Miteigentümer des Industriekonglomerats Koch Industries und einer der reichsten Menschen in ganz New York. Neben Murdoch und Koch stehen auf dem Programm der Tour noch Jamie Dimon, der Vorstandschef der Bank J.P. Morgan Chase, Hedge-Fonds-Manager John Paulson sowie der Banker und Immobilienunternehmer Howard Milstein.

          Der Marsch verläuft friedlich und diszipliniert – so wie dies überwiegend in den vergangenen Wochen bei „Occupy Wall Street“ der Fall war. Ein großes Polizeiaufgebot stellt sicher, dass die Demonstranten auf den Gehwegen bleiben. Jonathan Westin sagt, er werde nicht seinen Atem anhalten in der Hoffnung, dass sich einer der Millionäre zeigen wird. „Aber ich hoffe doch, dass unsere Botschaft ankommt.“

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.