https://www.faz.net/-gqe-7tkrc

Protest für höheren Lohn : 44 Festnahmen bei Streiks von Fastfood-Mitarbeitern in Amerika

  • Aktualisiert am

Protestierende vor der McDonald’s-Filiale auf dem Times Square. Bild: AP

Tausende Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten haben in den Vereinigten Staaten bei einem landesweiten Streik mehr Lohn gefordert. In New York blockierten Hunderte Unterstützer die Flaggschiff-Filiale von McDonald’s auf dem Times Square.

          1 Min.

          Bei Protesten für höhere Löhne in Fastfood-Restaurants hat die Polizei in New York und Los Angeles 44 Mitarbeiter vorübergehend festgenommen. Angestellte von McDonald’s, Burger King und anderen Schnellrestaurants waren am Donnerstag in rund 150 Städten der Vereinigten Staatenzu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Neben einer besseren Bezahlung fordern sie auch das Recht, sich in Gewerkschaften zusammenzuschließen.

          In New York nahm die Polizei 19 Streikende vorübergehend fest, die vor einem McDonald’s-Restaurant am Times Square eine Sitzblockade starteten. Die Demonstranten hätten den Verkehr behindert, sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt versammelten sich hunderte unzufriedene Fastfood-Angestellte auf dem berühmten Platz mitten in Manhattan. An anderer Stelle in der Stadt nahmen die Beamten Polizeiangaben zufolge später weitere 15 Demonstranten fest. In Los Angeles führte die Polizei zehn Teilnehmer ab, die sich geweigert hatten, ihre Demonstration aufzulösen.

          Eine Demonstration von Fastfood-Angestellten in der Region Saint-Louis im Bundesstaat Missouri wurde nach Angaben der Organisatoren wegen der Ausschreitungen in der Stadt Ferguson abgesagt. Sie berücksichtigten damit den Wunsch nach „Frieden“ in der Gemeinde.

          In den Vereinigten Staaten bekommen die meisten Beschäftigten in der Branche derzeit den Mindestlohn von 7,25 Dollar (5,50 Euro) pro Stunde. Sie verlangen mindestens 15 Dollar.

          Ende 2012 waren erstmals Fastfood-Angestellte in New York auf die Straße gegangen, um gegen die Arbeitsverhältnisse zu protestieren. Später weiteten sich die Proteste auf mehr als hundert Städte in den Vereinigten Staaten aus. Im Mai hatte die Internationale Gewerkschaft für Nahrung, Landwirtschaft, Hotel, Gaststätten, Catering und Tabak (IUF) aus Solidarität mit den amerikanischen Angestellten einen weltweiten Protesttag organisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.