https://www.faz.net/-gqe-8ojlu

Ein-Euro-Job-Programm : Bisher 5000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Vom Ein-Euro-Job in den regulären Arbeitsmarkt? Bild: Bernd Wüdpa

Das von Arbeitsministerin Nahles initiierte Programm startete am 1. August und soll 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen. Ziel ist, das Arbeitsleben in Deutschland kennenzulernen.

          1 Min.

          Rund vier Monate nach dem Start des Ein-Euro-Job-Programms für Flüchtlinge gibt es noch weit weniger solche Arbeitsgelegenheiten als insgesamt geplant. „Nach ersten Zahlen entstanden bisher rund 5000“, sagte der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, in Berlin. Das von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) initiierte Programm startete am 1. August und soll 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen.

          Es seien aber bereits viele weitere Arbeitsgelegenheiten genehmigt, „so dass wir einen Zuwachs erwarten“, sagte Möller. „In ihrer Wirkung als Übergang in den regulären Arbeitsmarkt sind sie aber begrenzt, und sie dürfen reguläre Beschäftigung nicht verdrängen und müssen für Flüchtlinge geeignet sein.“ Nahles hatte gesagt, wichtig sei, dass Flüchtlinge die Arbeit in Deutschland kennenlernen, etwa in der Stadtbücherei oder bei der Feuerwehr.

          Den Schritt in den ersten, den regulären Arbeitsmarkt geschafft haben laut IAB-Chef von Dezember 2015 bis November 34.000 Einwanderer aus den acht wichtigsten nichteuropäischen Asylherkunftsländern. „Das sind unter anderem Syrien, Irak, Afghanistan, Nigeria, Eritrea und Nigeria.“ 2015 und in den ersten elf Monaten 2016 beantragten laut Bundesinnenministerium insgesamt knapp 1,2 Millionen Menschen in Deutschland Asyl. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA).

          Weitere Themen

          USA-Reisen von November an wieder möglich

          Für Geimpfte : USA-Reisen von November an wieder möglich

          Nach mehr als anderthalb Jahren öffnet die US-Regierung die Grenzen für Ausländer. Wer geimpft ist und einen aktuellen, negativen Corona-Test vorweisen kann, darf vom 8. November ins Land einreisen.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Der neue Tönnies

          FAZ Plus Artikel: Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.