https://www.faz.net/-gqe-9nian

Jährlich in Deutschland : 13 Millionen Tonnen Lebensmittel für die Tonne

  • Aktualisiert am

Lebensmittel liegen in einer Bio-Mülltonne. Bild: dpa

Im Schnitt wirft ein deutscher Bundesbürger pro Jahr 85 Kilo Nahrungsmittel weg. Im Vergleich mit Gastronomie und Verarbeitung schneiden die Haushalte mit Abstand am schlechtesten ab.

          Trotz vieler Appelle zum Stopp der Lebensmittelverschwendung landen in Deutschland jährlich fast 13 Millionen Tonnen Essen im Müll. Allein in den Haushalten wirft jeder Mensch im Schnitt 85,2 Kilogramm Nahrungsmittel im Jahr weg. Das zeigen neue Berechnungen der Universität Stuttgart bezogen auf das Jahr 2015. Mehr als 40 Prozent (37,3 Kilo) davon wären in den Haushalten vermeidbar, wie die Forscher sagen. Dafür müssten die Verbraucher etwa Obst, Gemüse und Brot richtig lagern, insgesamt weniger kaufen und welken Salat oder fleckige Äpfel sowie Reste nicht bedenkenlos wegwerfen.

          Zählt man die Abfallmengen von Landwirten, Lebensmittelverarbeitern, dem Handel und der Gastronomie dazu, kommt man auf 12,7 Millionen Tonnen verschwendete Lebensmittel im Jahr.

          Die Wissenschaftler hatten 2012 – damals gefördert durch das Bundesernährungsministerium – schon einmal eine Berechnung herausgebracht. Damals waren die Abfälle, die bei den Landwirten anfielen, nicht enthalten. Seither sei die Menge der Nahrungsmittel, die insgesamt weggeworfen wird, in etwa gleich groß geblieben, erläuterte Studienleiter Gerold Hafner vom Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft. Kleinere Abweichungen seien statistisch nicht signifikant.

          Unter Umwelt- und Ressourcenaspekten besonders relevant

          Bundesernährungsministerin Julia Klöckner rief Verbraucher, Handel, Restaurants und Produzenten zu einer gemeinsamen Anstrengung gegen das Verschwenden von Essen auf. „Weniger Lebensmittel wegzuwerfen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, sagte die CDU-Politikerin. „Wir kaufen oft zu viel ein, lagern unsere Lebensmittel häufig falsch und verwerten die übrig gebliebenen Reste nicht weiter“, erläuterte sie mit Blick auf die Haushalte.

          Beim Wegwerfen wird unter anderem die Energie verschwendet, die zum Erzeugen der Produkte nötig war. Experten sprechen dabei vom ökologischen Rucksack: „Bereits zubereitete Speisen haben den größten ökologischen Rucksack“, sagte Gerold Hafner. „Lebensmittelabfälle, die in den Haushalten oder in der Außer-Haus-Verpflegung anfallen, repräsentieren demnach nicht nur die größte Menge, sondern sind unter Umwelt- und Ressourcenaspekten besonders relevant.“

          Von der Gesamtmenge der Lebensmittelabfälle sei ein noch größerer Teil als zu Hause – knapp 6 bis zu 8,2 Millionen Tonnen – theoretisch vermeidbar, hieß es. Die Haushalte werfen jedoch mit Abstand am meisten Essen weg, wie die Berechnungen der Uni in Rahmen des vom Bundesbildungsministerium finanzierten Projekts zeigen: Von dort stammt mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Abfallmenge. Das sind knapp 7 Millionen Tonnen. 17 Prozent (2,2 Millionen Tonnen) kommen aus der Verarbeitung, 13 Prozent (1,7 Millionen Tonnen) aus der Gastronomie.

          Nicht einfach zu messen

          Die Regierung verfolgt das Ziel, dass aus dem Einzelhandel und bei Haushalten bis 2030 nur noch halb so viel Essen im Müll landen soll wie bisher. Um die Wirkung von entsprechenden Maßnahmen zu beurteilen, sind genaue Daten wichtig. Allerdings seien Lebensmittelabfälle nicht einfach zu messen, erläuterte Hafner. Niemand sammle allen Müll, deshalb gebe es nicht in allen Teilen der Wertschöpfungskette repräsentative Daten.

          Die Forscher aus Stuttgart sichteten ein Jahr amtliche Statistiken und solche aus der Industrie und dem Handel, sie werteten Ernährungsstudien und ausländische Studien aus. Für die Haushalte analysierten sie Abfallstatistiken. Auch besuchten sie Bäckereien und Küchen großer Betriebe und untersuchten stichprobenartig die Abfälle.

          Die Umweltstiftung WWF nannte einmal eine Menge von 18 Millionen Tonnen Lebensmittelabfall für Deutschland. Weltweit gehen Experten davon aus, dass rund ein Drittel des Essens im Müll landet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.