https://www.faz.net/-gqe-78iac

Privatisierung : China will Athener Flughafen kaufen

  • Aktualisiert am

Aus der Luft betrachtet: der Athener Flughafen Bild: Röth, Frank

Die Welle der Privatisierung von Staatsunternehmen in Griechenland rollt langsam an. Für den größten Flughafen des Landes interessieren sich auch Chinesen.

          1 Min.

          Griechenland hat bei der Privatisierung öffentlicher Vermögen im Rahmen des Rettungsprogramms Interessenten für den landesgrößten Flughafen gefunden. Der chinesische Flughafen in Shenzhen und der Investor Friedmann Pacific Asset Management wollten den Athener Flughafen erwerben, erklärte das Finanzministerium am Donnerstag.

          Hochtief besitzt 40 Prozent des Athens International Airport und will den Anteil ebenfalls versilbern. Der staatliche Anteil beläuft sich auf 55 Prozent; davon sollen mindestens 30 Prozent verkauft werden. Die Interessenten wollten sowohl den Hochtief- als auch den Staatsanteil erwerben und bereiteten derzeit ein Angebot vor, hieß es weiter.

          Die Privatisierung von Staatsbesitz ist eine der zentralen Zusagen des von der Pleite bedrohten südeuropäischen Landes an die internationalen Geldgeber.

          Ein wichtiger Testlauf für die Privatisierung ist auch der Verkauf des staatlichen Anteils am Wettanbieter OPAP. Hier steht ein 33-prozentiger Anteil zum Verkauf, der an der Börse rund 730 Millionen Euro wert ist. Ursprünglich hatten acht Parteien Interesse signalisiert. Mittlerweile ist noch von zwei Geboten die Rede. Eines vom amerikanischen Hedgefonds Third Point, das andere von einem Konsortium griechischer und tschechischer Investoren.

          Weitere Themen

          Marsaleks Geheimkontakte

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.