https://www.faz.net/-gqe-8cskf

Niedrige Ausgaben entlasten : Wirtschaft lobt die private Krankenversicherung

  • -Aktualisiert am

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kritisiert das Lohnkostenargument. Bild: dpa

Die Unternehmen sparen jedes Jahr Lohnnebenkosten von gut 1,3 Milliarden Euro. Wie private Krankenversicherungen die Arbeitgeber entlasten.

          2 Min.

          Die private Krankenversicherung (PKV) erspart den deutschen Betrieben jedes Jahr Ausgaben von mehr als einer Milliarde Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW). Der Grund dafür liege in den niedrigeren Beiträgen, die die Arbeitgeber für ihre zwar hochbezahlten, aber privat kranken- und pflegeversicherten Beschäftigten entrichteten. Die Privaten dürfen nur Arbeitnehmer versichern, die mehr als 56.250 Euro im Jahr verdienen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Die Kosten der Privatversicherung lägen im Schnitt bei 460 Euro im Monat, wovon der Arbeitgeber die Hälfte trage, also 230 Euro, heißt es in der dieser Zeitung vorliegenden Analyse. Dagegen fielen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung im vorigen Jahr bei Einkommen von 4150 Euro oder mehr im Monat Kosten von 639,38 Euro an, wovon der Arbeitgeber 301,13 Euro übernahm. Auf das Jahr gerechnet sind das für einen privat krankenversicherten Arbeitnehmer 850 Euro weniger Nebenkosten. Da auch die private Pflegeversicherung günstiger sei, kämen weitere 414 Euro Ersparnis hinzu, heißt es in der Untersuchung.

          Auf das Jahr gerechnet summiere sich der Sparbetrag damit auf 1267 Euro. Die gegebenenfalls höhere Arbeitgeberleistung für privat mitversicherte Angehörige (bis zur Hälfte des Kassensatzes) sei berücksichtigt. Der Rest ist Multiplikation: Bei 1,26 Millionen privatversicherten Arbeitnehmern ergibt das einen jährlichen Sparbeitrag von 1,33 Milliarden Euro.

          Niedrige Lohnzusatzkosten durch Wettbewerb

          Diese niedrigeren Lohnzusatzkosten kämen nur zustande, weil private Versicherungen und gesetzliche Kassen im Wettbewerb stünden, sagte VBW-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Die Arbeitgeber könnten das Geld für Investitionen oder neue Arbeitsplätze nutzen. Gemessen am Durchschnittseinkommen, könnten von der PKV-Ersparnis 40.000 Arbeitsplätze unterhalten werden.

          Ob die Privatversicherten, wie die Arbeitgeber, im Vergleich zur Krankenkasse finanziell besser abschneiden, hängt hingegen von einer Reihe von Faktoren ab: dem individuellen Vertrag und Leistungsumfang und der Zahl der privat mitversicherten Familienangehörigen.

          Es liegt in der Natur der Sache, dass dort, wo viele Menschen arbeiten und überdurchschnittlich gut bezahlt werden – also in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg –, die rechnerischen Vorteile der Arbeitgeber durch die niedrigeren Privatversicherungskosten besonders hoch ausfallen. Allein in diesen drei Ländern wurden mit 840 Millionen Euro mehr als die Hälfte der potentiellen Lohnnebenkosten vermieden.

          „Im Windschatten der gesetzlichen Krankenversicherung“

          Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) will das Lohnkostenargument hingegen nicht gelten lassen: „Selbst wenn die PKV-Mitgliedschaft eines Mitarbeiters im Einzelfall für ein Unternehmen einen finanziellen Vorteil mit sich bringt, beruht dieser lediglich darauf, dass die private Krankenversicherung sich der gesellschaftlichen Solidarität entzieht und im Windschatten der gesetzlichen Krankenversicherung ihr Geschäft betreibt“, sagte der Sprecher ihres Spitzenverbands.

          Brossardt dagegen nutzt die Ergebnisse, um gerade für den Fortbestand des dualen Systems von privater und gesetzlicher Versicherung zu werben, das SPD, Grüne und Linke zugunsten einer „Bürgerversicherung“ abschaffen wollen. „Dieser Systemwettbewerb ist hilfreich und erfüllt eine Korrektivfunktion.“ Ohne die private „Rückversicherung“ müssten die Arbeitgeber milliardenhohe Zusatzkosten tragen. Die PKV leiste „einen wichtigen Beitrag, die Kosten im Rahmen zu halten“.

          Gemessen an den 1,5 Billionen Euro, die die Arbeitgeber 2014 für Löhne, Gehälter und Nebenkosten aufgewandt haben, erscheinen allerdings auch jene 1,3 Milliarden Euro bescheiden. Es ist gerade einmal ein Anteil von einer Promille.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.