https://www.faz.net/-gqe-70w1e

Private Betreiber vor Insolvenz : Spaniens Maut-Autobahnen müssen gerettet werden

  • -Aktualisiert am

Leere Mautstationen: Einige privat betriebene Autobahnen erwirtschaften in Spanien hohe Verluste. Bild: mauritius images

In Spanien wurden viele mautpflichtige Autobahnen mit EU-Geld finanziert. Jetzt bleiben die Mauteinnahmen weit hinter den Prognosen zurück. Die Betreiber stehen vor der Pleite.

          In Spanien tut sich ein neues Milliardenloch auf, welches bei einer staatlichen Rettungsaktion das Haushaltsdefizit des Landes zusätzlich belasten könnte. Es geht um unrentable mautpflichtige Autobahnen insbesondere im Großraum Madrid, aber auch an der Mittelmeerküste in den Regionen Valencia und Murcia.

          Nach einem Bericht der Zeitung „El País“ vom Montag sind die privaten Betreiberfirmen inzwischen „am Rande des Bankrotts“. Weil die Einnahmen weit hinter den ursprünglichen Prognosen zurückblieben und aufgrund der Immobilienkrise und dem Verzicht auf den Bau tausender Wohnungen in neuen Trabantenstädten noch zusätzlich einbrachen, können die Unternehmen angeblich nicht einmal mehr die Schuldzinsen bedienen. Das Schuldenvolumen wird auf nahezu 4 Milliarden Euro beziffert.

          Die Projekte stammen zum größten Teil aus der Regierungszeit des konservativen Ministerpräsidenten José María Aznar. Sie wurden überwiegend auf Kredit und mit Hilfe europäischer Entwicklungsfonds gebaut. Die Kosten explodierten unter anderem, weil für Enteignungen Entschädigungen von mehr als 3000 Euro je Quadratmeter bezahlt wurden. Hinzu kam, dass oft parallel zu den gebührenpflichtigen Verbindungen Gratisautobahnen gebaut wurden, auf denen die Fahrer außerhalb der Stoßzeiten genauso schnell vorankommen.

          Das Infrastrukturministerium, das wegen empfindlicher Einschnitte in seinem Budget schon erhebliche Mühe hat, die staatlichen Straßen und Autobahnen instand und verkehrssicher zu halten, muss nun nach Möglichkeiten suchen, durch eventuelle Überbrückungsmittel eine Insolvenz der Betreiber der Bezahlautobahnen zu vermeiden. Andernfalls würde sowohl die Verantwortung als auch die Schuldenlast auf den Staat entfallen.

          Provinzflughäfen schließen

          Die Nachricht von der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Konzessionäre nicht rentabler Strecken - andere Bezahlautobahnen, zum Beispiel in Katalonien, sind vor allem durch den Tourismus noch einträgliche Geldquellen - fällt mit Hiobsbotschaften über schlecht geplante oder völlig unnötige andere Infrastrukturprojekte zusammen. So musste in Spanien in den vergangenen Monaten schon etwa ein halbes Dutzend neuer Flughäfen in verschiedenen Provinzhauptstädten mangels Nachfrage geschlossen werden. Auf einigen dieser „Prestige-Bauruinen“ der Lokalpolitiker war nie ein Flugzeug gestartet oder gelandet. Auch das Schnellzugnetz, das Spanien zu einem der am besten versorgten europäischen Länder mit diesem Transportmittel gemacht hat, muss im Zeichen der Krise auf nur schwach belegten Strecken überprüft werden. Der Bau neuer iberischer Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen Madrid, Lissabon und Porto wurde aus Finanznot inzwischen schon von der portugiesischen Regierung unbefristet aufgeschoben.

          Weitere Themen

          Zahlen Inselbewohner bald extra?

          FAZ Plus Artikel: Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.