https://www.faz.net/-gqe-6ukf7

Pressevertrieb : Bauers Sitten

  • -Aktualisiert am

Mit dem Urteil gegen den Großhandel erhalten Verlage wie Bauer ein Drohmittel. Wenn sich noch mehr von ihnen entscheiden, auf Eigenvertrieb umzustellen, ist die Pressevielfalt in Gefahr.

          1 Min.

          Der Hamburger Bauer-Verlag spielt mit dem Feuer. Vor dem Bundesgerichtshof hat der Großverlag zwar gewonnen und sich gegen einen kleinen Pressegroßhändler durchgesetzt, aber zu welchem Preis? Jahrzehntelang hat der Verlag das deutsche Vertriebssystem mit aufgebaut und davon profitiert.

          Mit dem Führungswechsel von Heinz Heinrich Bauer hin zu seiner Tochter Yvonne Bauer scheint das alles vergessen zu sein. Noch mehr als zuvor zählt für das Zeitschriftenhaus Kosten zu sparen. Der Verlag hat einen Pressegroßhändler gekündigt, um mit der eigenen Tochtergesellschaft selbst den Vertrieb zu organisieren.

          Dass dies nach dem Karlsruher Urteil jetzt rechtmäßig ist, gibt den großen Verlagen ein starkes Drohmittel in die Hand, um auf den Grossisten Druck aufzubauen, damit dieser deren Zeitschriften in den Fokus rückt - zu Lasten aller anderen, vor allem der kleineren Publikationen. In die gleiche Richtung stößt der Verlag in Köln vor: Dort klagt Bauer darauf, nicht mehr mit dem Grosso-Verband zentral über die Konditionen zu verhandeln. Während sich fast alle andere Verlage zum Presse-Grosso-System bekennen, gefährdet Yvonne Bauer das Vertriebssystem. Am Ende würde darunter die Pressevielfalt leiden.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Hart am Wind

          FAZ Plus Artikel: Klimagipfel : Hart am Wind

          Großbritannien präsentiert sich vor dem Klimagipfel in Glasgow als Musterschüler der Energiewende. Doch auch auf Atomkraft will man nicht verzichten.

          Topmeldungen

          Der britische Fischkutter „Cornelis Gert Jan“ im Hafen von Le Havre. Französische Behörden haben ihn wegen Fehlens einer gültigen Lizenz festgesetzt.

          Britischer Kutter festgesetzt : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf“

          Frankreich hat einen britischen Fischkutter in Le Havre festgesetzt, weil er keine gültige Lizenz hatte. London verstehe nur die Sprache der Härte. Die britische Seite kündigt Vergeltungsmaßnahmen an.
          Bisher nur eine Demo-Version: Eine geplante Prüf-App für Corona-Zertifikate

          Betrug mit Impfpässen : Corona-Zertifikat für Adolf Hitler

          Ein Fälscher bietet für 300 Euro einen in der EU gültigen Impfnachweis an. Und besitzt womöglich Zugang zu einem Schlüssel, mit dem die QR-Codes erzeugt werden, die jeder Staat ausgibt. Hat er das gesamte System kompromittiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.