https://www.faz.net/-gqe-wi27

Preisanstieg : Strom wird um mehr als sieben Prozent teurer

  • Aktualisiert am

Der Zähler läuft: Strom wird fast überall in Deutschland teurer Bild: ddp

Etliche Energieversorger hatten schon zu Jahresbeginn die Strompreise erhöht, nun wird zum 1. Februar noch einmal auf breiter Front an der Preisschraube gedreht. Das Bundeskartellamt will die Erhöhungen auf Absprachen hin überprüfen.

          1 Min.

          Nach den Strompreiserhöhungen großer Konzerne wie Eon und RWE drehen mit Beginn des neuen Jahres immer mehr Versorger an der Preisschraube. Einer Erhebung des Internet-Verbraucherportals Verivox.de zufolge langen bundesweit 437 Unternehmen bei den Tarifen kräftiger zu als bislang.

          Die meisten hätten schon zum 1. Januar ihre Preise erhöht, weitere Versorger setzten die Erhöhung zum 1. Februar um, teilte das sich als unabhängig bezeichnende Portal aus Heidelberg am Samstag mit. Ende November hatte Verivox noch von über 300 Unternehmen gesprochen, die zum Januar ihre Preise erhöhten. Von den höheren Tarifen seien schätzungsweise rund ein Viertel aller Haushalte in Deutschland betroffen, hieß es nun. Gemessen an einem Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden betrage die Erhöhung in der Grundversorgung durchschnittlich 7,2 Prozent. Damit müssten die Kunden im Jahr 876 statt 813 Euro für ihren Strom hinblättern. Vor allem in Bayern erhöhten zahlreiche Anbieter ihre Preise, während die Verbraucher in Berlin, Hamburg und Bremen vorerst nicht stärker zur Kasse gebeten würden.

          Kartellamt wird prüfen

          Eon und RWE hatten im Oktober zum 1. Januar Preiserhöhungen von bis zu zehn Prozent angekündigt. Bei der RWE-Tochter Süwag reicht die Erhöhung Verivox zufolge sogar bis zu 11,5 Prozent. Spitzenreiter seien die bayerischen Gemeindewerke Cadolzburg, die ihre Preise in der Grundversorgung um 24,1 Prozent erhöhten. Die Unternehmen begründen die höheren Tarife unter anderem mit höheren Beschaffungskosten. Große Konzerne wie Eon haben zudem den Staat als den eigentlichen Preistreiber ausgemacht. Von jedem Euro auf der Stromrechnung kassiere dieser über Steuern und Abgaben etwa 40 Cent.

          Bei Politikern und Verbraucherschützern zieht dieser Vorwurf jedoch nicht. Sie werfen den großen Konzernen einen Missbrauch ihrer Marktmacht und Preisabsprachen vor, was die Unternehmen vehement zurückweisen. Das Bundeskartellamt hat angekündigt, die abermaligen Strompreiserhöhungen zu überprüfen. Mit kurzfristigen Ergebnissen ist jedoch nicht zu rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handball-EM im Liveticker : Deutschland mit stürmischem Auftakt

          Nur bei einem Sieg gegen die starken Kroaten würde sich Deutschland bei der Europameisterschaft wohl weiterhin die Chance auf das Halbfinale erhalten. Der Start in die Partie gelingt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.