https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/post-chef-appel-favorit-fuer-telekom-aufsichtsratsspitze-17667608.html

Lehner-Nachfolge : Post-Chef Appel Favorit für Telekom-Aufsichtsratsspitze

  • Aktualisiert am

Frank Appel Bild: dpa

Wer soll das Telekom-Kontrollgremium führen, wenn Ulrich Lehner im kommenden Jahr abtritt? Noch im Dezember könnte eine Vorentscheidung fallen.

          1 Min.

          Bei der Deutschen Telekom ist der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, einem Medienbericht zufolge Favorit für die Nachfolge von Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Auf einer Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums am 15. Dezember könnte eine Vorentscheidung fallen, berichtete das „Handelsblatt“ am Samstag unter Berufung auf fünf mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Aufsichtsrat dürfte demnach dem Vorschlag folgen und Appel auf der Hauptversammlung am 7. April zur Wahl in das Gremium vorschlagen. Gleichzeitig gebe es Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung für Telekom-Vorstandschef Timotheus Höttges. Beide Unternehmen lehnten Stellungnahmen zu dem Bericht ab.

          Die Amtszeit des früheren Henkel-Chefs Lehner, der das Telekom-Kontrollgremium seit 2008 leitet, endet mit dem Aktionärstreffen im kommenden Jahr. Der Manager hatte bereits bestätigt, dass auch extern nach einem Nachfolgekandidaten gesucht werde.

          Gerüchte um die berufliche Zukunft Appels und eine mögliche Bestellung an die Spitze des Telekom-Aufsichtsrats machen seit längerer Zeit die Runde. In Branchenkreisen hatte es geheißen, angesichts des hohen Bundesanteils an beiden Konzernen sei nur schwer vorstellbar, dass Appel Chef der Post bleiben würde, wenn er dem Aufsichtsgremium der Telekom vorstehen sollte. An anderer Stelle hieß es indes, auch Appels Vorgänger an der Post-Spitze, Klaus Zumwinkel, sei Aufsichtsratschef der Telekom gewesen.

          Der Bund hält über die staatseigene Förderbank KfW rund 20,5 Prozent an der Post. Bei der Telekom sind es 13,8 Prozent, die direkt beim Bund liegen, 16,6 Prozent liegen bei der KfW.

          Der ehemalige McKinsey-Berater Appel ist seit dem Jahr 2000 bei der Deutschen Post. 2002 wurde er Mitglied des Vorstands, 2008 rückte er auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Er ist bis 2022 bestellt. Eine Entscheidung über seine Zukunft bei der Post wird bald erwartet. Insider sagen, Appel habe noch keine Tendenz erkennen lassen.

          Ulrich Lehner
          Ulrich Lehner : Bild: dpa

          Appel hatte in der Vergangenheit Fragen, ob er eine weitere Amtszeit anstrebe, immer gesagt, seine Aufgabe an der Spitze der Post bereite ihm großen Spaß. In Branchenkreisen wurde in den vergangenen Wochen angesichts der immer neuen Rekordergebnisse der Post nicht ausgeschlossen, dass Appel seine Aufgabe als erledigt ansehen und sich nun neue Herausforderungen suchen könnte. Andere Insider hatten darauf verwiesen, dass er eine milliardenschwere Digitalisierungsoffensive bei der Post angestoßen habe und diese Strategie 2025 noch zu Ende bringen wolle. Im Post-Konzern habe er keine Bereitschaft erkennen lassen, dem Unternehmen den Rücken zu kehre, hatten Insider berichtet. 

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Russische Röhren in Deutschland

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          Die Cembalistin Christine Schornsheim

          Musikprofessor bittet um Gnade : Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Was sagen die Opfer zum Gnadengesuch von Siegfried Mauser kurz vor dessen Haftantritt? Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. Maria Collien und Christine Schornsheim im Gespräch.