https://www.faz.net/-gqe-3o1k

Portrait : Thomas Middelhoff - eine Traumkarriere

  • Aktualisiert am

          2 Min.

          Thomas Middelhoff zählt erst 49 Lebensjahre und hat bereits eine Karriere hinter sich, die ihresgleichen sucht. Raketengleich stieg er binnen weniger Jahre im Gütersloher Bertelsmann-Konzern auf, und seit 1998 steht er an der Spitze des Unternehmens. Vor allem sein Werk war es, die Bertelsmann AG zu einem Global Player auszubauen und zugleich mit Umsicht durch unruhige Zeiten zu steuern. Middelhoff, der seit dem Wochenende als neuer Chef der Deutschen Telekom AG im Gespräch ist, gilt schon jetzt als einer der Großen unter den deutschen Spitzenmanagern.

          Am 11. Mai 1953 in Düsseldorf geboren, wuchs Middelhoff in eine Unternehmerfamilie hinein, die in der Textilbranche tätig war. Schon früh lernte der Betriebs- und Volkswirt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen: Parallel zu einer wissenschaftlichen Assistenz an der Universität Münster baute der Endzwanziger für das väterliche Unternehmen einen Produktionsbetrieb in Griechenland auf. Schon 1986 wurde der damals 33-Jährige als Assistent der Geschäftsführung der Mohndruck Grafische Betriebe GmbH in Gütersloh Mitarbeiter im Bertelsmann-Konzern.

          Middelhoff wurde schon früh als Führungsperson entdeckt

          Schon damals wurde man in der Vorstandsetage auf den jungen Middelhoff aufmerksam. Er sei schon in jenen Jahren der Führungsreserve des Konzerns zugerechnet worden, heißt es. Middelhoff rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen. Er sanierte die zum Konzern gehörende Berliner Elsnerdruck GmbH und rückte vier Jahre später 41-jährig in den Konzernvorstand der Bertelsmann AG auf. Dort übernahm er die Leitung der zentralen Unternehmensentwicklung sowie die Koordination der Multimedia-Geschäfte des Unternehmens.

          Internationalisierung von Bertelsmann

          Bald schon hatte Middelhoff maßgeblichen Anteil an der strategischen Planung des Konzerns und betrieb eine zunehmende Internationalisierung des Geschäfts sowie - gegen zum Teil erhebliche interne Widerstände - eine Verstärkung der Aktivitäten im Bereich der elektronischen Unterhaltung. Insbesondere förderte er die neuen Online-Dienste und errichtete eine strategische Allianz mit dem amerikanischen Marktführer America Online AOL.

          Die vorläufige Krönung der Bilderbuchkarriere war im Juli 1997 die Berufung des 44-Jährigen zum Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Mark Wössner, den er schließlich im Oktober des darauf folgenden Jahres beerbte. Bereits Wössner hatte die Bertelsmann AG strategisch neu ausgerichtet und zu einer ersten Adresse im internationalen Multimediageschäft formiert.

          Middelhoff sah Gefahren bei Pay-TV

          Middelhoff setzte diese Unternehmenspolitik konsequent fort, entwickelte dabei aber auch ein feines Gespür, Fehlinvestitionen zu vermeiden.Von Anfang an stand er beispielsweise der von seinem Vorgänger eingeleiteten Zusammenarbeit mit Leo Kirch Pay-TV skeptisch gegenüber und bezweifelte vor allem die Zukunftsfähigkeit des Premiere-d-box-Decoders. Lange vor der Kirch-Pleite verkaufte Middelhoff die meisten Bertelsmann-Anteile an Kirchs Pay-TV für 810 Millionen Euro an die Kirch-Gruppe und überließ dieser das zweifelhafte Monopol am deutschen Bezahlfernsehen.

          Expansion in den USA

          Zu Middelhoffs weiteren Coups gehören die Übernahme der amerikanischen Verlagsgruppe Random House - heute ist Bertelsmann weltweit die Nummer eins auf dem Buchmarkt -, und ein breiter Einstieg ins Internet-Geschäft mit vielfältigen, freilich auch risikobehafteten Aktivitäten, wie sich beim Einbruch am Neuen Markt herausstellte. Doch der vom „Hamburger Abendblatt“ einmal als „kreatives und ein wenig draufgängerisches Kommunikationstalent“ bezeichnete Manager steuerte das schwere Bertelsmann-Schiff bis heute einigermaßen unbeschadet durch die Krise.

          Im Rumpfgeschäftsjahr verringerten sich die Netto-Finanzschulden der Bertelsmann AG von 1,91 Milliarden Euro auf 422 Millionen Euro und die Internet-Anlaufverluste, die 2000/01 mit 866 Millionen Euro einen Höhepunkt erreicht hatten, wurden deutlich reduziert. Schließlich trennte sich Middelhoff von Anteilen an AOL, bevor Hiobsbotschaften aus den USA den Aktienkurs drückten: 2,2 Milliarden Euro flossen in die Kassen des Bertelsmann-Konzerns.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Nachruf auf Kobe Bryant : „Black Mamba Out“

          Fünf Mal war er NBA-Champion, 18 Mal spielte er im All-Star-Team, zwei Mal holte das Ausnahmetalent olympisches Gold: Mit Kobe Bryant ist einer der besten Basketball-Spieler aller Zeiten gestorben. Ein Nachruf.
          Besser vermietet als ungenutzt abgestellt: Für Autohändler ist das Abo-Modell ein gutes Geschäft.

          Fahren mit Flatrate : Für wen lohnt sich ein Auto-Abo?

          Mit einem Auto-Abo bekommen Autofahrer alles inklusive, außer Sprit. Sie müssen sich um nichts kümmern und haben bei den Modellen die Wahl. Lohnt sich das Angebot?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.