https://www.faz.net/-gqe-vzyp

Porträt : Das Unternehmen Arcelor-Mittal

  • Aktualisiert am

Arcelor-Mittal: Viermal so groß wie die Nummer Zwei Bild: AP

Mit einer Produktion von annähernd 120 Millionen Tonnen ist Arcelor-Mittal als unangefochtene Nummer eins in der Stahlwelt fast viermal so groß wie die nachfolgende Nippon Steel. Rund 320 000 Beschäftigte in etwa 60 Staaten machen das Unternehmen auch zum bislang einzigen global aufgestellten Stahlkonzern.

          1 Min.

          Mit einer Produktion von annähernd 120 Millionen Tonnen ist Arcelor-Mittal als unangefochtene Nummer eins in der Stahlwelt fast viermal so groß wie die nachfolgende Nippon Steel. Rund 320 000 Beschäftigte in etwa 60 Staaten machen das Unternehmen auch zum bislang einzigen global aufgestellten Stahlkonzern. Der Umsatz wird in diesem Jahr bei 70 Milliarden Euro liegen. Formal ist die in Luxemburg ansässige Obergesellschaft erst im November durch die Fusion von Arcelor und Mittal Steel entstanden. Auslöser war ein Übernahmeangebot des Familienunternehmens Mittal im Januar 2006, dem sich der Vorstand der Publikumsgesellschaft Arcelor fast ein halbes Jahr heftig widersetzte, ehe er in eine einvernehmliche Verbindung einwilligte. Da sich beide Konzerne bereits zuvor durch Zusammenschlüsse und Übernahmen an die Marktspitze geschoben hatten, stecken in Arcelor-Mittal mindestens 50 Stahlunternehmen.

          Mit Tochtergesellschaften wie Eko Stahl in Eisenhüttenstadt oder den Bremer Stahlwerken ist Arcelor-Mittal in Deutschland nach Thyssen-Krupp der zweitgrößte Stahlerzeuger. Mit unterschiedlichen geographischen Schwerpunkten fügten sich die Produktionsstandorte von Arcelor und Mittal in 28 Ländern gut zusammen. Aber es gab auch Gegensätze. Bis Mittal 2004 in den Vereinigten Staaten die aus insolventen und sanierten Traditionsunternehmen gebildete ISG International Steel Group übernahm, lag das Gros seiner Produktionsstätten in der Dritten Welt. Mit dem ISG-Kauf wurde Arcelor zwar gemessen an der Produktion als Weltmarktführer abgelöst, nicht aber bei Umsatz und Gewinn überholt. Denn die Luxemburger konzentrierten sich in ihrem Expansionskurs auf höherwertige Produkte. Bei dem Zusammenschluss hat die Familie Mittal die Kapitalmehrheit abgeben müssen. Aber ihr Einfluss ist stark wie eh und je. Daher ist eine Aufstockung der verbliebenen 43 Prozent für Lakshmi Mittal kein Thema. Der Vorstandsvorsitzende wird - entgegen früheren Ankündigungen - im Frühjahr auch die hierzulande am ehesten dem Aufsichtsratsvorsitzenden vergleichbare Aufgabe des Chairman übernehmen. Dem haben die Mitaktionäre mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. Neben einigen aus Arcelor-Tagen verblieben Paketaktionären wie dem Großherzogtum Luxemburg mit zusammen rund 12 Prozent bilden heute 70 000 Aktionäre den Streubesitz. Überwiegend handelt es sich dabei um institutionelle Aktionäre zuvorderst aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.