https://www.faz.net/-gqe-9kl7k

Porto-Optimismus : Die neue Härte bei der Post

  • -Aktualisiert am

Braucht für Aufräumarbeiten die Politik: der Chef der Deutschen Post, Frank Appel Bild: dpa

Die Post setzt in den Preisverhandlungen wirkungsvoll auf Härte und macht bei den Aufräumarbeiten Fortschritte. Ohne die Unterstützung der Politik wird es für Chef Frank Appel aber nicht gut laufen.

          1 Min.

          Frank Appel strotzt vor Zuversicht: Nach dem schweren Rückschlag in der Brief- und Paketsparte soll 2019 zu einem neuen Rekordjahr für die Deutsche Post werden. Auch wenn der Konzern mit den internationalen Eilsendungen und in der globalen Logistik prächtig verdient, braucht er dafür kräftigen Rückenwind aus seinem deutschen Traditionsgeschäft.

          Bei den Aufräumarbeiten und den lange vernachlässigten Investitionen kommt die Post gut voran. Vor allem will sie nicht mehr den Billigheimer für die großen Versandhäuser machen. Viel zu lange hat sie im Paketboom die Kosten ausgeblendet.

          Die neue Härte in den Preisverhandlungen zeigt erste Wirkung: Nicht mehr jeder Auftrag und jede Menge wird akzeptiert, die Erlöse weisen endlich nach oben. Und weil auch die Konkurrenz erkannt hat, dass es mit den Sonderangeboten für Amazon, Zalando und Co. so nicht weitergehen kann, dürfte das nur der Anfang gewesen sein.

          Allein aus eigener Kraft wird es Appel trotzdem nicht schaffen, so rasch wieder die Kurve zu kriegen. Er braucht die Unterstützung der Politik für die seit langem geplante Portoerhöhung, die unmittelbar zu einer Ergebnisverbesserung beitragen würde. In Berlin scheinen die Dinge für die Post in die richtige Richtung zu laufen. Sonst wäre Appels Optimismus kaum zu rechtfertigen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an Video-Seite öffnen

          Verbot der App droht : Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an

          Der amerikanische Präsident fordert, dass ein inländisches Unternehmen die Aktivitäten der chinesischen Videoplattform Tiktok übernehmen solle. Ansonsten wolle er die App verbieten. Kritiker halten sein Handeln für wirtschaftspolitisch naiv.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.