https://www.faz.net/-gqe-9s2zy

Elektrisch durch die Luft : Porsche und Boeing wollen gemeinsam Senkrechtstarter bauen

  • Aktualisiert am

So sieht die Konkurrenz von Volocopter die Zukunft des Fliegens Bild: dpa

Die deutsche Sportwagenbauer Porsche und der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hatten bislang wenig miteinander zu tun. Nun basteln sie gemeinsam an einem neuen Senkrechtstarter.

          1 Min.

          Der Sportwagenhersteller Porsche will langfristig ins Geschäft mit Elektro-Fluggeräten einsteigen und tut sich dafür mit dem amerikanischen Flugzeughersteller Boeing zusammen. Gemeinsam wollen die beiden Konzerne unter anderem einen elektrischen Senkrechtstarter für den Einsatz in Städten entwickeln und testen, wie sie am Donnerstag mitteilten. Dazu sei eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet worden.

          „Wir bringen die Stärken zweier weltweit führender Unternehmen zusammen, um ein potenziell wichtiges Marktsegment der Zukunft anzugehen“, wurde Porsche-Vertriebsvorstand Detlev von Platen zitiert. In dem Projekt sollen Experten beider Unternehmen sowie diverser Tochterfirmen zusammenarbeiten.  Dazu gehöre, das Potenzial des Marktes für Premium-Produkte zu analysieren und mögliche Anwendungsbereiche zu ermitteln. Porsche geht davon aus, dass sich das Wachstum des Marktes zur Mitte der 2020er-Jahre hin spürbar beschleunigen wird.

          Der Sportwagenbauer ist nicht allein mit seiner Suche nach neuen Mobilitätskonzepten und dem Interesse an elektrischen Fluggeräten, die Passagiere eines Tages auch autonom von A nach B bringen können sollen. Beim Volocopter etwa, der zurzeit Testflüge in verschiedenen Großstädten absolviert, ist auch Daimler an Bord.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.