https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/porsche-betriebsrat-wird-der-bestechlichkeit-beschuldigt-16081659.html

Für eine unbefristete Stelle : Gab es Bestechung im Betriebsrat von Porsche?

Mitarbeiter arbeiten am Motor eines Porsche 911. Bild: dpa

Betriebsräte bei Porsche sollen Gerüchten zufolge von befristet beschäftigten Mitarbeitern Geld genommen haben – um diese in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis zu bringen.

          1 Min.

          Eine unbefristete Stelle bei Porsche – das ist eine Menge Geld wert, schon wegen der legendär hohen Boni, die der Sportwagenbauer zahlt.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Jetzt gibt es Gerüchte, dass Betriebsräte von befristet Beschäftigten bei Porsche Geld erhalten haben, um diese in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu bringen. Zu solchen Vorwürfen der Bestechlichkeit, über die in der „Bild am Sonntag“ berichtet wurde, nimmt Porsche allerdings keine Stellung: Man äußere sich zu internen Vorgängen und Personalangelegenheiten nicht.

          Das Verfahren für die Auswahl von befristet beschäftigten Mitarbeitern zur unbefristeten Übernahme habe mehrere Kontrollinstanzen, die „Missbrauch systemseitig ausschließen“ sollten. Das für die Bewertung eingesetzte Punktesystem sei vom Arbeitsgericht Stuttgart im Jahr 2014 „explizit als rechtskonform“ angesehen worden, heißt es bei Porsche.

          Dem Vernehmen nach gab es aber tatsächlich mehrfach Hinweise auf Bestechungsfälle in diesem Zusammenhang, für die der langjährige Betriebsratschef Uwe Hück selbst eine Untersuchung angestoßen haben soll. Ein verdächtigter freigestellter Betriebsrat soll auf Betreiben der Arbeitnehmer innerhalb des Gremiums mit anderen Aufgaben betraut worden sein.

          Die interne Revision soll nach dem Bericht der Zeitung aber keine strafrechtlichen Vorgänge gefunden haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart gab es in der Vergangenheit mehrere Anzeigen gegen Mitglieder des Porsche-Betriebsrats, die aber nie einen Anfangsverdacht begründet hätten.

          Weitere Themen

          Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Microsoft und Open AI : Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.

          Topmeldungen

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Ein Soldat läuft auf dem Gelände der Graf-Stauffenberg-Kaserne an einem ausgestellten Kampfpanzer vom Typ Leopard 1 A4 vorbei.

          Die Nacht in der Ukraine : Kiew bekommt über 100 Leopard-1-Panzer

          Die Militärhilfe Europas für die Ukraine wird konkreter, die sogenannte Panzerkoalition kommt langsam ins Rollen. Der ukrainische Präsident sieht darin die Chance, Russlands Truppen auf Augenhöhe zu begegnen. Der Überblick

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.