https://www.faz.net/-gqe-9asuh

Prestigeprojekt : Polen baut neuen Großflughafen

  • Aktualisiert am

Bislang wird die Region vor allem vom Flughafen in Warschau bedient. Bild: EPA

Zwischen Warschau und Lodz soll einer der größten Flughäfen Mitteleuropas entstehen. Doch braucht Polen den überhaupt?

          Polen will zwischen Warschau und Lodz einen der größten Flughäfen Mitteleuropas bauen. Der politisch umstrittene Zentralflughafen CPK (Centralny Port Komunikacyjny) soll nach Angaben der Nachrichtenagentur PAP bis zum Jahr 2027 fertig werden und eine Kapazität von bis zu 100 Millionen Passagieren pro Jahr haben. Staatspräsident Andrzej Duda unterzeichnete am Samstag ein dafür notwendiges Planungs- und Finanzierungsgesetz, wie die Präsidentschaftskanzlei in Warschau auf ihrer Internetseite mitteilte.

          Derzeit wird die Region Warschau von zwei Flughäfen versorgt, nämlich dem Chopin-Flughafen und dem vor allem von Billigairlines angesteuerten Flughafen Warschau-Modlin. Zusätzlich gibt es auch noch den Flughafen Lodz als Ausweichmöglichkeit.

          Kritiker werfen der nationalkonservativen Regierung vor, mit dem 40 Kilometer südlich von Warschau geplanten Flughafenbau ein unnötiges Prestigeprojekt zu planen. Als Interkontinentalflughafen werde er nicht nur in Konkurrenz zu den bestehenden polnischen Flughäfen stehen, sondern auch zum künftigen Flughafen Berlin-Brandenburg. Zur geplanten Eröffnung im Oktober 2020 soll der BER Platz für 41 Millionen Passagiere im Jahr bieten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Verfassungsrichter : Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts steht die gesetzlich verordnete Grenze für Mieterhöhungen im Einklang mit der Verfassung. Die Beschwerde einer Berliner Vermieterin wurde daher abgelehnt.

          Topmeldungen

          Ein älterer Mann springt in den Trepliner See.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Arbeit im Zeichen des Vegan-Trends: Mitarbeiter des Supermarktes „Veganz“ am Kühlregal

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.