https://www.faz.net/-gqe-3fi2

Pleiten : Comroad - eine einzige Luftnummer

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsprüfer bestätigen die schlimmsten Befürchtungen. 98 Prozent der Umsätze bei Comroad existierten nur auf dem Papier.

          1 Min.

          Der Telematikausrüster Comroad wird als einzige Luftnummer in die Börsengeschichte eingehen. „Für die in den Bilanzen 1998 bis 2000 genannten Umsätze bei Comroad gibt es überwiegend keine Anhaltspunkte“, schreibt die mit einer Sonderprüfung betraute Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner in einem Zwischenbericht.

          Im Klartext: Comroad hat die Umsätze aus der Luft gegriffen und Einnahmen verbucht, die nie geflossen sind. In den Jahren 1998 bis 2000 wurden zwischen 63 und 97 Prozent der Umsätze über die VT Electronics Ltd, Hongkong, abgewickelt, für deren Existenz in dieser Zeit sich keine Anhaltspunkte hätten finden lassen, melden die Prüfer weiter. Das Unternehmen ist mittlerweile vom Neuen Markt ausgeschlossen worden.

          Vermögen von Schnabel sichergestellt

          Der Aufsichtsratsvorsitzende von Comroad, Andreas Löhr, hat unterdessen das Vermögen des derzeit in Untersuchungshaft sitzenden ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Bodo Schnabel und dessen Ehefrau Ingrid per Gerichtsbeschluss sicherstellen lassen. Das Amtsgericht Pfaffenhofen habe auf seinen Antrag hin Arrestbeschlüsse gegen das Ehepaar erlassen, sagte Löhr.

          Sein Antrag sei erfolgreich gewesen, obwohl Ingrid Schnabel ihrerseits mit einer vorsorglichen Schutzschrift das Vermögen vor dem Zugriff des Gerichts sichern wollte, sagte Löhr.
          Die Höhe der Vermögenswerte von rund 21 Millionen Euro, deren Sicherung nun beschlossen wurde, richtet sich Löhr zufolge zum Großteil nach dem vermeintlichen Erlös aus dem Verkauf von Comroad-Aktien, die Schnabel eingeräumt hatte.

          Schnabel hatte bereits früher erklärt, seine Familie habe rund 600.000 Aktien verkauft, hatte sich aber zum Erlös bedeckt gehalten.

          Weitere Themen

          Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.

          Topmeldungen

          Hört die Signale: Frankreichs delegierte Industrieministerin Agnès Pannier-Runacher am Freitag im Aluminiumwerk Dunkerque (Dünkirchen)

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.