https://www.faz.net/-gqe-7zp0z

Spielwaren : Playmobil-Luther nach 72 Stunden ausverkauft

  • Aktualisiert am

Das Plastikmännchen trägt einen schwarzen Talar, eine schwarze Kappe und hält eine aufgeschlagene deutsche Bibelübersetzung sowie einen Federkiel in den Händen. Bild: dpa

Reformation im Kinderzimmer. Playmobil hat den Wittenberger Mönch seit Freitag als Spielfigur in seinem Programm. Sie war innerhalb von 72 Stunden ausverkauft.

          Martin Luther schlägt alle Rekorde: Die Playmobil-Figur, die für das Reformationsjubiläum 2017 werben soll, ist vergriffen. Die 7,5 Zentimeter kleine Figur war bereits nach 72 Stunden ausverkauft, wie der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Nürnberger Congress- und Tourismuszentrale, Wolfram Zilk, am Mittwoch dem epd bestätigte. Der Playmobil-Luther war am Freitag offiziell vorgestellt worden. Am Montag war er schon nicht mehr zu haben. Der Playmobil-Luther ist in einer Auflage von 34.000 Stück hergestellt worden.

          „Das ist das absolut Schnellste, was wir je erlebt haben“, erklärte Playmobil-Sprecherin Anna Ermann. „Wir hatten schon mit einem Erfolg gerechnet, aber nicht damit, dass er binnen 72 Stunden ausverkauft sein würde.“ Im Vergleich dazu wurde die Albrecht- Dürer-Figur innerhalb von drei Jahren 80.000 mal verkauft. Ihn hatte ebenfalls die Tourismusbranche in Auftrag gegeben.

          Die Produktionsstätte in Malta, wo der Playmobil-Luther gefertigt wird, habe bereits umdisponiert und könne eine Nachproduktion bis Ende April liefern, erklärte Ermann. Die Nürnberger Congress- und Tourismuszentrale hat noch einmal 50.000 Stück geordert. Am Mittwoch wollten Ebay-Verkäufer im Internet bis zu 1.000 Euro für die Martin-Luther-Spielfigur. Sie kostet in den Tourismuszentralen 2,39 Euro - wenn sie wieder verfügbar ist.

          Weitere Themen

          Unternehmen finden Scholz mutlos

          Viel Kritik an Haushaltsplan : Unternehmen finden Scholz mutlos

          Ministerkollegen, die Opposition, jetzt auch die Unternehmen: Viele sind unzufrieden mit den Haushaltsplänen von Scholz. Die Unternehmen finden: Dem Haushalt fehlt die Signalwirkung und der Bundesregierung der Mut.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.