https://www.faz.net/-gqe-a3hac

Plastikverbot : Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden

Bunte Trinkhalme aus Plastik, aufgenommen in einem Glas. Bild: dpa

Ab dem nächsten Jahr sollen Einwegplastik-Produkte nicht mehr verkauft werden. Die verbotenen Produkte zählen zu den am häufigsten an europäischen Stränden gefundenen Plastikgegenständen.

          2 Min.

          Ob Plastikgabeln für das Picknick oder Plastikstrohhalme für den Kindergeburtstag: Wegwerfprodukte wie diese sollen vom 3. Juli 2021 an nicht mehr verkauft werden dürfen. Eine entsprechende Verordnung beschloss am Donnerstag der Bundestag und setzte damit einen Beschluss der EU in nationales Recht um. Verboten sind demnach künftig Besteck, Teller, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Plastik, außerdem Becher und Behälter für Essen aus Styropor. Der Verkauf von Lagerbeständen ist auch nach dem Stichtag noch erlaubt.

          Julia Löhr
          (loe.), Wirtschaft
          Helmut Bünder
          (bü.), Wirtschaft

          Nach Angaben der EU-Kommission zählen die verbotenen Produkte zu den am häufigsten an europäischen Stränden gefundenen Plastikgegenständen. Für Deutschland hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) ausgerechnet, dass mehr als 40 Prozent der Abfälle in öffentlichen Mülleimern, auf Straßen oder in Grünanlagen Produkte aus Einwegplastik oder Verpackungen sind. Handel und Gastronomie bieten zunehmend Trinkhalme aus Glas oder Metall an. Auch Kaffeebecher, die sich spülen lassen, gibt es vielerorts. Allerdings haben auch Alternativen Nachteile. Die Herstellung von Produkten aus Pappe ist wasserintensiv, Becher aus Bambus können Schadstoffe abgeben.

          Ebenfalls auf der Agenda des Bundestags stand die neue „Obhutspflicht“, mit der Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Vernichtung von Retouren verhindern will. Händler sollen dafür sorgen, dass die Waren gebrauchstauglich bleiben. Laut einer Studie der Universität Bamberg wird jede sechste Online-Bestellung zumindest zum Teil retourniert. Im Müll landen den Forschern zufolge aber nur knapp 4 Prozent der Artikel.

          Die Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft warf der Koalition unterdessen mangelnden Ehrgeiz beim Batteriegesetz vor. Dass die neuen Sammelquoten immer noch niedriger sind als die tatsächlich schon eingesammelten Mengen an Altbatterien, sei der „Gipfel“, sagte der Präsident des Branchenverbandes BDE, Peter Kurth. Dringend notwendig bleibe auch eine Pfandlösung, um mehr Batterien zu recyceln. „Wir hatten mehr Einsatz erwartet.“ Mit Blick auf die wachsenden Mengen an Kunststoffabfällen sei es entscheidend, mehr Material in den Stoffkreislauf zurückzuführen. Stattdessen schaue die Politik zu, wie billiges Erdöl den Einsatz von Recyclaten verdränge.

          Sorgen bereitet dem Verband die Debatte über den Müllexport. Der internationale Handel leiste einen Beitrag dazu, Abfälle dort zu verwerten, wo es „ökonomisch und ökologisch sinnvoll ist“. Um diese Zusammenarbeit nicht in Misskredit zu bringen, forderte Kurth eine „weltweite Offensive gegen kriminelle Machenschaften“. Die Plastikvermüllung der Weltmeere beruhe nicht auf dem internationalen Handel, betonte der BDE-Präsident.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.