https://www.faz.net/-gqe-9wwt3

Plan in Hongkong : 1300 Dollar für alle

  • Aktualisiert am

Ein Blick von oben auf die Häuserschluchten von Hongkong Bild: AFP

Das Coronavirus bedroht auch die Wirtschaft in Hongkong. Die Regierung will gegensteuern – unter anderem mit Geld für jeden ständigen Bewohner der Metropole.

          1 Min.

          Die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong begegnet der drohenden Wirtschaftskrise wegen des Coronavirus-Ausbruchs mit einer ungewöhnlichen Maßnahme: Alle dauerhaft in der Finanzmetropole gemeldeten Bewohner erhalten 10.000 Hongkong-Dollar (rund 1180 Euro, bzw. 1300 US-Dollar) in bar, wie Finanzminister Paul Chan am Mittwoch ankündigte. Insgesamt stellt die Stadtregierung 120 Milliarden Dollar im (110 Milliarden Euro) im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie zur Verfügung.

          Um die enorme Bargeld-Ausgabe zu stemmen, bedient sich die Hongkonger Regierung an den in den vergangenen Jahren aufgebauten Finanzreserven von mehr als einer Billion Hongkong-Dollar. „Es entspricht garantiert den Erwartungen unserer Bevölkerung, dass wir unsere Finanzreserven sinnvoll nutzen, um Unternehmen zu unterstützen und die Not der Menschen zu lindern“, erklärte Chan.

          Lokale Wirtschaft stärken

          Die Regierung in der Finanzmetropole hofft, dass die Menschen nach der Bargeld-Ausgabe wieder mehr Geld ausgeben und damit die lokale Wirtschaft ankurbeln. Die Hongkonger Wirtschaft stehe vor einer „enormen Herausforderung“, erklärte Chan. Es sei möglich, dass die Wirtschaft wegen der Coronavirus-Krise um bis zu 1,5 Prozent einbreche.

          Bereits vergangene Woche hatte die Hongkonger Regierung angekündigt, die am schlimmsten vom Coronavirus-Ausbruch betroffenen Sektoren mit 30 Milliarden Hongkong-Dollar zu unterstützen. Dazu zählten auch Bargeld-Ausgaben für Restaurants und Reiseunternehmen. Die letzte großangelegte Bargeld-Ausgabe der Hongkonger Regierung an alle dauerhaften Bewohner hatte es 2011 gegeben, drei Jahre nach der weltweiten Finanzkrise, die auch die chinesische Sonderverwaltungszone in die Rezession gestürzt hatte.

          Weitere Themen

          Senatoren drohen, Berlin schweigt

          Nord Stream 2 : Senatoren drohen, Berlin schweigt

          In einem Brief drohen drei amerikanische Senatoren einer Hafengesellschaft unmissverständlich mit Sanktionen. Weder die Betroffenen noch die Bundesregierung wollen sich bislang dazu äußern.

          Topmeldungen

          Das russische Verlegeschiff Akademik Cherskiy liegt derzeit im Hafen Mukran auf der Insel Rügen.

          Nord Stream 2 : Senatoren drohen, Berlin schweigt

          In einem Brief drohen drei amerikanische Senatoren einer Hafengesellschaft unmissverständlich mit Sanktionen. Weder die Betroffenen noch die Bundesregierung wollen sich bislang dazu äußern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.