https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pisa-studie-schueler-mit-migrationshintergrund-sind-schwaecher-15501635.html

Pisa-Studie : Schüler mit Migrationshintergrund sind schwächer

  • Aktualisiert am

Wer weiß was? In der Schule sind Kinder von Migranten häufig schlechter als andere. Bild: dpa

Einfache Verhältnisse, Bildung der Eltern, Angst: Kinder von Zuwanderern sind in der Schule häufig schlechter als andere.

          1 Min.

          Fast jeder zweite Jugendliche mit Migrationshintergrund zeigt nach einer neuen Analyse sehr schwache Leistungen in der Schule. Der Anteil liegt mit 43 Prozent fast zweieinhalb Mal so hoch wie in der Gruppe der Schüler ohne ausländische Wurzeln, hieß es in einer Sonderauswertung der OECD-Schulleistungsstudie PISA, die an diesem Montag veröffentlicht wurde.

          Kinder von Zuwanderern haben demnach häufiger auf die Schule bezogene Ängste und das Gefühl, in der Schule nicht dazuzugehören. Auch sind sie mit ihrem Leben als Schüler insgesamt unzufriedener als Jugendliche ohne Migrationshintergrund.

          In der Studie wird unterschieden zwischen Migranten der ersten Generation und solchen der zweiten, die im Gegensatz zu ihren Eltern bereits in Deutschland geboren sind. Häufig erklären sich demnach die Rückstände der Jugendlichen mit Migrationshintergrund mit dem vergleichsweise niedrigen Bildungsniveau der Eltern und den oft einfachen Verhältnissen, in denen sie als Kinder aufgewachsen sind. Auch Schwierigkeiten mit der Sprache zählen zu den Problemen.

          Weitere Themen

          „Fast ein Luxusgut“

          Kaffee in der EU : „Fast ein Luxusgut“

          Die Kaffeepreise in der Europäischen Union sind im August durchschnittlich um satte 16,9 Prozent gestiegen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Ländern.

          Topmeldungen

          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.
          Ankara, am 2. Oktober: Eine junge Frau demonstriert gegen das Regime in Iran und wird –  wie etliche andere –  von Polizistinnen festgenommen.

          Brief aus Istanbul : Die Türkei wird iranisiert

          Während die Menschen in Iran gegen das Regime aufbegehren, dreht Erdoğan weiter an der religiösen Schraube. Und sucht die Nähe zu den arabischen Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.