https://www.faz.net/-gqe-8bdo5

Pininfarina : Der letzte Turiner Karosserieschneider wird indisch

Pininfarina-Ferrari aus den 1960er Jahren Bild: dpa

Das italienischen Designhaus Pininfarina hat für Ferrari, Alfa Romeo oder Peugeot Autos entworfen. Jetzt verliert es seine Unabhängigkeit.

          4 Min.

          Zwei Jahre währten die Gerüchte. Nun kauft das indische Konglomerat Mahindra & Mahindra über sein Tochterunternehmen Tech Mahindra die Mehrheit am italienischen Designhaus Pininfarina SpA. Sie sei „ein Juwel!“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Tech Mahindra, Chander Prakash Gurnani, in Turin. „Es wird weiter poliert werden. Es wird weiter aufgebaut werden jetzt, denn wir haben die Finanzkraft dazu“, fügte er mit Blick auf das chronisch verlustreiche Unternehmen an.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Mahindra übernimmt 76 Prozent der Aktien von Pininfarina, die von den bisherigen Gläubigerbanken kontrolliert werden. Die Inder zahlen dafür 25 Millionen Euro. Zum Aktienpreis von 1,10Euro muss dann noch ein Übernahmeangebot an die freien Aktionäre gemacht werden. An der Börse enttäuschte das Angebot jedoch, weil die Pininfarina-Aktien bis Freitag noch für 4,20 Euro gehandelt wurden. Mahindra will nach eigenem Bekunden die Börsennotierung an der italienischen Börse behalten. Die Familie Pininfarina wird weiterhin 1,2Prozent der Anteile behalten. Mahindra garantiert die Schulden von 110 Millionen Euro, ein Teil der Banken wird ausbezahlt, andere geben für die Garantie längere Zahlungsfristen. Zudem verspricht Mahindra eine Kapitalerhöhung von 20 Millionen Euro, um Pininfarina Wachstumschancen zu geben.

          Handschlag für die Zukunft: Paolo Pininfarina (links) und Chander Prakash Gurnani

          Mit dem Designhaus verliert der letzte der einst berühmten italienischen „Karosserieschneider“ seine Unabhängigkeit. Das früher gegründete Haus Bertone endete im Konkurs, der erfolgreiche Designer Giugiaro hat sein Haus an die Volkswagen-Gruppe verkauft. Von anderen einst bekannten Designhäusern wie Ghia ist nur der Name geblieben, für Ausstattungsversionen von Ford. In Italien wird deshalb über den fortgesetzten Ausverkauf nobler Luxusnamen geklagt.

          Die Inder setzen mit dem Kauf eine Reihe fort, die der Schmiedekonzern Bharat Forge mit dem Kauf deutscher Mittelständler aus dem Automobilgewerbe begann und die ihren bisherigen Höhepunkt in der Übernahme von Jaguar und Landrover durch den Tata-Konzern fand. Mahindra aus der Wirtschaftsmetropole Bombay (Mumbai) hat den südkoreanischen Fahrzeughersteller Ssangyong gekauft sowie die Motorradsparte von PSA Peugeot Citroën. Mit Pininfarina arbeiten die Inder seit Jahren an der Entwicklung von Gelände- und Freizeitautos und einem elektrisch angetriebenen Sportwagen. „Das legendäre Spitzendesign von Pininfarina wird die Gestaltungsfähigkeiten der gesamten Mahindra-Gruppe deutlich verbessern“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende. „Angesichts des wachsenden Gespürs der heutigen Konsumenten für Gestaltung wird das Produktdesign die Auswahl immer stärker beeinflussen.“ Der Unternehmenschef, der in Harvard studierte, verwandelte den von seinem Großvater gegründeten Betrieb zum Lizenzbau von Jeeps in einen der größten Fahrzeugbauer Indiens. Sein Onkel Keshub, lange Verwaltungsratschef, zählt zu den reichsten Indern.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.