https://www.faz.net/-gqe-78jpq

Pilotprojekt : Bundesagentur übernimmt Lohnkosten für Langzeitarbeitslose

  • Aktualisiert am

Heinrich Alt Bild: dpa

Zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit startet die Bundesagentur für Arbeit ein neues Pilotprojekt: Für maximal drei Jahre werden die Lohnkosten für die Betroffenen voll übernommen.

          1 Min.

          Eine Sprecherin der Bundesagentur bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Ziel der Aktion unter dem Motto „Perspektiven in Betrieben“ ist eine dauerhafte Anstellung.

          Bei dem Pilotprojekt gehe es „insbesondere um Arbeitslose, die zwei Jahre und länger ohne Beschäftigung sind, keinen Berufsabschluss und gesundheitliche Einschränkungen haben - und älter als 35 Jahre sind“, sagte Bundesagentur-Vize Heinrich Alt dem Blatt.

          Nach Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung trifft das bundesweit auf rund 50.000 Langzeitarbeitslose zu. Erreicht werden sollen Erwerbslose, die laut Alt „auf normalen Wege keine Chance auf eine Stelle in Wirtschaftsunternehmen haben“.

          Sollten nach Ende der Förderung die Betriebe die Betroffenen nicht dauerhaft übernehmen, sei eine dauerhafte Erwerbsminderung zu prüfen. „Wir müssen dann sehen, ob diese Menschen überhaupt als arbeitsfähig anzusehen sind oder eventuell aus dem Arbeitsleben ausscheiden und in Rente gehen.“ Ziel sei aber deren unbefristete Beschäftigung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Keine gute Meinung hat die Mehrheit der Deutschen von ihrer Arbeit zur Bekämpfung der Pandemie: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Allensbach-Umfrage : Corona lässt EU-Skepsis wachsen

          Allgemein fühlen sich die Deutschen in der EU wohl. Aber wegen der Corona-Pandemie ist die Skepsis gegenüber ihren Institutionen so stark wie seit zehn Jahren nicht mehr. Besonders die Impfstoffbeschaffung wird kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.