https://www.faz.net/-gqe-15n41

Piloten : Erpressungspotential

  • -Aktualisiert am

Bei der Lufthansa geht es jetzt richtig zur Sache. In der kommenden Woche streiken die Piloten - für sie geht es ans Eingemachte: Besitzstände und Privilegien sind in Gefahr.

          Nach den Warnstreiks im öffentlichen Dienst geht es bei der Deutschen Lufthansa richtig zur Sache. Mehr als 90 Prozent der 4500 Flugzeugführer versagt dem Management die Gefolgschaft bei Sparplänen und Konzernumbau.

          Im Gegensatz zu den vergangenen Arbeitskämpfen der Piloten, die 2001 den Betrieb wegen hoher Lohnforderungen lahmlegten, geht es jetzt um effiziente Strukturen für Deutschlands größte Fluggesellschaft, die sich nach Übernahmen in Serie längst in einen europäischen Konzern verwandelt hat.

          Angesichts der Luftfahrtkrise ist stramme Kostendisziplin gefragt. Kundenschwund, der Siegeszug von Billigfliegern und der staatlich geförderten Konkurrenten aus der Golfregion im Langstrecken-Geschäft machen der Lufthansa schwer zu schaffen. Dabei erfordert der hausinterne Vergleich mit den kostengünstigeren Tochtergesellschaften im Ausland zwangsläufig eine tiefe Remedur bei den Vergütungssystemen der Muttergesellschaft Lufthansa.

          Für beide Seiten geht es in diesem Arbeitskampf um sehr viel. Es gilt die Profitabilität des Konzerns zu sichern und dabei das Gehaltsniveau der Leistungsträger an zeitgemäße und damit niedrigere Standards in Europa anzupassen.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.