https://www.faz.net/-gqe-70kft

Philipp Hildebrand : Ehemaliger Schweizer Notenbankchef geht zu Blackrock

  • Aktualisiert am

Philipp Hildebrand Bild: REUTERS

Anfang des Jahres köchelte in der Schweiz eine Devisen-Affäre so hoch, dass Philipp Hildebrand an der Spitze der Schweizer Notenbank abtreten musste. Jetzt hat er eine neue Arbeit gefunden.

          1 Min.

          Der zurückgetretene Schweizer Zentralbank-Chef Philipp Hildebrand arbeitet künftig in der Spitze des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock. Dort werde er als stellvertretender Verwaltungsrastvorsitzender direkt Konzernchef Laurence Fink unterstehen, bestätigte ein Blackrock-Sprecher am Mittwoch. Hildebrand solle seinen Posten im Oktober antreten und sich von London aus um große Kunden in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien/Pazifik kümmern. „Wenige Spitzenmanager genießen so viel Respekt wegen ihrer Fachkenntnis, ihres Urteilsvermögens und ihrer Integrität wie Philipp Hildebrand“, wurde Fink in der „Financial Times“ zitiert, die zuerst über die Personalie berichtet hatte.

          Der frühere Hedgefonds-Manager Hildebrand hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) wegen umstrittener Devisengeschäfte seiner Frau im Januar verlassen. Eine Prüfung der SNB hatte später ergeben, dass er nicht gegen Vorschriften verstoßen habe.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.