https://www.faz.net/-gqe-agu3a

CureVac-Impstoff : Pharmaschrott

Ohne Zukunft: der Impfstoffkandidat aus Schwaben Bild: AFP

Das Rennen um den Corona-Impfstoff haben andere gemacht. Ein Hoffnungsträger bleibt für CureVac aber noch.

          1 Min.

          Wie eng Triumph und Scheitern in der Pharmabranche beieinanderliegen, zeigt das Beispiel der deutschen mRNA-Pioniere BioNTech und CureVac. Während sich die Mainzer ihren Platz im Biotech-Olymp längst gesichert haben, zogen die Schwaben nun den Schlussstrich unter das bisher traurigste Kapitel ihrer Firmengeschichte. CureVac nahm mangels Aussicht auf Erfolg seinen ersten Impfstoffkandidaten aus dem Zulassungsverfahren der zuständigen europäischen Behörde heraus.

          Der ohnehin gebeutelte Aktienkurs ging abermals in die Knie, seit Juni ist die Marktkapitalisierung des einstigen Börsenstars um zwei Drittel gesunken. Nicht nur für die Aktionäre, zu denen mit 16  Prozent der Bund gehört, ist das eine schlechte Nachricht. Auch öffentliche Fördergelder in dreistelliger Millionenhöhe müssen damit abgeschrieben werden.

          Während erfolgreiche Impfstoffe anderer Hersteller die CureVac-Lücke locker füllen, muss das Unternehmen nicht nur schon produzierten und nun nutzlosen Pharmaschrott entsorgen. Um seine Zukunft zu sichern, muss der einstige Hoffnungsträger aus Tübingen jetzt mit seinem Partner GSK wenigstens den angekündigten Impfstoff der zweiten Generation liefern. CureVac braucht dringend Erfolgsmeldungen.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Ampel und Schuldenbremse : So darf man nicht mit der Verfassung umgehen

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Männer mit Ambitionen: Robert Habeck und Christian Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Ist Scheitern wirklich keine Option?

          Die Ampel-Partner geben sich harmonisch – aber vor allem zwischen Grünen und FDP knirscht es. Was sind die schwierigsten Punkte in den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen?
          Vorbereitungen auf die Wahlparty im Konrad-Adenauer-Haus am 26. September 2021

          Union nach der Wahlniederlage : Braucht es die CDU noch?

          Die CDU hat nicht verloren, weil ihre Werte nicht mehr gefragt wären, sondern weil sie das moderne bürgerliche Lebensgefühl verfehlt hat. Sie braucht Änderungen in Stil und Inhalt. Ein Gastbeitrag.
          Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Dienstag in Straßburg bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          „Die Kompetenzen der EU haben ihre Grenzen“, sagt Polens Ministerpräsident Morawiecki im Streit um die Rechtsstaatlichkeit. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.