https://www.faz.net/-gqe-7mw1d

Pharmakonzern Bayer : Ärger mit der Verhütungspille

  • Aktualisiert am

Antibaby-Pillen gehören zu den umsatzstärksten Präparaten von Bayer Bild: ddp

Tausende Amerikanerinnen machen Antibabypillen von Bayer für gefährliche Blutgerinnsel verantwortlich. Der Pharmakonzern hat inzwischen 1,7 Milliarden Dollar für juristische Vergleiche gezahlt.

          Der juristische Streit in den Vereinigten Staaten um gesundheitliche Folgen seiner Antibabypillen Yasmin und Yaz hat Bayer inzwischen 1,69 Milliarden Dollar an Vergleichszahlungen gekostet. Bayer habe sich in Amerika bis zum 10. Februar 2014 mit insgesamt 8250 Klägerinnen verglichen, teilte der Konzern am Freitag in Leverkusen mit. Der Gerichtsstreit in den Vereinigten Staaten um Thrombose-Gefahren der Bayer-Pillen hält schon Jahre an.

          Der Pharma- und Chemiekonzern vergleicht sich nur mit solchen Klägerinnen, bei denen gefährliche Blutgerinnsel, etwa Venenthrombosen oder Lungenembolien, aufgetreten sind.

          Die Antibaby-Pillen gehören zu den umsatzstärksten Präparaten von Bayer: Mit Yaz, Yasmin und Yasminelle setzte der Konzern 2013 zusammen weltweit 853 Millionen Euro um.

          Der Pharmkonzern fährt insgesamt weiter auf Erfolgskurs: Unter dem Strich verdiente Bayer im vergangenen Jahr 3,2 Milliarden Euro, ein Anstieg von über 32 Prozent, teilte das Unternehmen am Freitag bei der Bilanzvorlage in Leverkusen mit.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.