https://www.faz.net/-gqe-7mw1d

Pharmakonzern Bayer : Ärger mit der Verhütungspille

  • Aktualisiert am

Antibaby-Pillen gehören zu den umsatzstärksten Präparaten von Bayer Bild: ddp

Tausende Amerikanerinnen machen Antibabypillen von Bayer für gefährliche Blutgerinnsel verantwortlich. Der Pharmakonzern hat inzwischen 1,7 Milliarden Dollar für juristische Vergleiche gezahlt.

          1 Min.

          Der juristische Streit in den Vereinigten Staaten um gesundheitliche Folgen seiner Antibabypillen Yasmin und Yaz hat Bayer inzwischen 1,69 Milliarden Dollar an Vergleichszahlungen gekostet. Bayer habe sich in Amerika bis zum 10. Februar 2014 mit insgesamt 8250 Klägerinnen verglichen, teilte der Konzern am Freitag in Leverkusen mit. Der Gerichtsstreit in den Vereinigten Staaten um Thrombose-Gefahren der Bayer-Pillen hält schon Jahre an.

          Der Pharma- und Chemiekonzern vergleicht sich nur mit solchen Klägerinnen, bei denen gefährliche Blutgerinnsel, etwa Venenthrombosen oder Lungenembolien, aufgetreten sind.

          Die Antibaby-Pillen gehören zu den umsatzstärksten Präparaten von Bayer: Mit Yaz, Yasmin und Yasminelle setzte der Konzern 2013 zusammen weltweit 853 Millionen Euro um.

          Der Pharmkonzern fährt insgesamt weiter auf Erfolgskurs: Unter dem Strich verdiente Bayer im vergangenen Jahr 3,2 Milliarden Euro, ein Anstieg von über 32 Prozent, teilte das Unternehmen am Freitag bei der Bilanzvorlage in Leverkusen mit.

          Weitere Themen

          Keine Pauschale für Vodafone

          EuGH-Urteil : Keine Pauschale für Vodafone

          Laut EuGH dürfen Unternehmen von Kunden im elektronischen Zahlungsverkehr grundsätzlich keine Zusatzgebühr verlangen. Dies sei bereits seit Jahren unzulässig.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.